Zwergpfeffer ist nicht giftig und für Haustiere geeignet

Zwergpfeffer ist nicht nur eine sehr pflegeleichte Zierpflanze, sie ist auch nicht giftig. Daher wird die Zierpflanze auch gern in Wohnungen gezogen, in denen Reptilien zuhause sind. Sie mögen die ungiftigen Blätter sehr gern. Zwergpfeffer eignet sich gut für die Bepflanzung von Terrarien.

zwergpfeffer-giftig
Der Zwergpfeffer ist für Menschen zwar nicht essbar, aber auch nicht giftig

Zwergpfeffer ist nicht giftig, sondern sogar zum Verfüttern geeignet

Zwergpfeffer oder Peperomia können Sie unbedenklich im Haus halten, auch wenn Kinder und Tiere zum Haushalt gehören. Die Pflanze ist nicht giftig. Im Gegenteil: die Blätter des Zwergpfeffers sind für Reptilien genießbar.

Freunde der Reptilienhaltung pflegen die hübsche Zimmerpflanze deshalb gern, um den tierischen Hausgenossen zusätzliches Futter anbieten zu können.

Da die Pflege nicht aufwändig und die Pflanze nicht giftig ist, eignet sich Zwergpfeffer auch sehr gut, um Terrarien damit zu bepflanzen.

Tipps

Zwergpfeffer gibt es in sehr unterschiedlichen Arten. Die Blätter können je nach Sorte grün oder bunt gefärbt sein.

Text: Sigrid Hestermann
Artikelbild: Olga Miltsova/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.