Zierquitte

Farbenfrohe Zierquitten: Die beliebtesten Sorten vorgestellt

Artikel zitieren

Zierquitten sind beliebte Ziersträucher, die mit ihrer Blütenpracht und den leuchtenden Früchten jeden Garten bereichern. Dieser Artikel stellt die schönsten Arten und Sorten vor und gibt Tipps zur Pflanzung und Pflege.

Zierquitte Sorten

Zierquitten – Arten und Sorten

Die Gattung Chaenomeles, besser bekannt als Zierquitte, umfasst fünf Arten aus Ostasien. Sie bestechen durch auffällige Blüten und essbare Früchte und sind sowohl als Zier- als auch Nutzpflanzen beliebt. Zu den markantesten Arten gehören:

  • Chinesische Zierquitte (Chaenomeles speciosa): Diese Art kann eine Höhe von bis zu 3 Metern erreichen und beeindruckt mit großen, leuchtend roten Blüten.
  • Japanische Zierquitte (Chaenomeles japonica): Ein kompakter Strauch, der etwa 1 Meter hoch wird und durch zahlreiche kleine, rote Blüten auffällt.
  • Kathay-Zierquitte (Chaenomeles cathayensis): Diese Art kann bis zu 4 Meter hoch wachsen und bildet meist weiße oder blassrosa Blüten sowie längliche, größere Früchte.

Lesen Sie auch

Neben diesen Arten gibt es zahlreiche Hybriden, die durch Kreuzungen entstanden und sowohl in Wuchsform als auch Blütenfarbe variieren.

Chaenomeles x superba-Sorten

Hybriden wie die Chaenomeles x superba-Sorten sind durch Kreuzen der Japanischen und Chinesischen Zierquitte entstanden. Sie zeichnen sich durch ihren kompakten Wuchs und ihre reiche Blütenpracht aus. Bekannte Sorten sind:

  • ‚Nicoline‘: Diese Sorte hat orangerote Blüten und erreicht eine Höhe von etwa 1,5 Metern.
  • ‚Crimson and Gold‘: Karmesinrote Blüten mit gelben Staubgefäßen und einer Wuchshöhe von ca. 1 Meter zeichnen diese Sorte aus.
  • ‚Pink Lady‘: Mit zartrosa Blüten und einem kompakten Wuchs ist sie ideal für Kübel geeignet.

Weitere beliebte Zierquitten-Sorten

Weitere Sorten bieten verschiedene Wuchsformen, Blütenfarben und Früchte:

  • ‚Cido‘: Diese fast dornenlose Sorte wird wegen ihrer großen, zitronengelben Früchte mit hohem Vitamin-C-Gehalt auch „Nordische Zitrone“ genannt.
  • ‚Fire Dance‘: Beeindruckt mit leuchtend roten Blüten und einem aufrechten Wuchs.
  • ‚Andenken an Carl Ramcke‘: Bildet zahlreiche dunkelrote Blüten und erreicht eine Höhe von etwa 2 Metern.
  • ‚Fusion‘: Bekannt für zweifarbige Blüten in Rot und Orange.

Mit dieser Vielfalt können Sie Zierquitten gezielt nach Ihren Wünschen und Platzverhältnissen auswählen und Ihrem Garten besondere Akzente verleihen.

Wuchsformen und -höhen

Je nach Art und Sorte variieren die Wuchsformen und -höhen der Zierquitten erheblich, was eine flexible Gartengestaltung ermöglicht. Zierquitten wachsen in der Regel breitbuschig und entwickeln dichte, verzweigte Kronen:

  • Kompakte Sorten (z.B. Chaenomeles japonica): Mit Höhen von etwa 80 bis 150 cm sind diese Sorten ideal für kleinere Gärten, Rabatten oder Kübel.
  • Mittelhohe Sorten (z.B. Chaenomeles x superba-Sorten): Diese Hybriden erreichen Höhen von 1,2 bis 1,5 Metern und eignen sich sowohl als Einzelpflanze als auch für Hecken.
  • Hohe Sorten (z.B. Chaenomeles speciosa und Chaenomeles cathayensis): Diese Arten können bis zu 3 bzw. 4 Meter hoch werden und sind als Solitärgehölze oder für eindrucksvolle Hecken geeignet.

Blütenfarben und -formen

Die Zierquitte beeindruckt im Frühjahr mit einer üppigen Blütenpracht, oft schon ab März. Die Blüten leuchten in verschiedenen Farben:

  • Rote Blüten: Sorten wie ‚Fire Dance‘ oder ‚Andenken an Carl Ramcke‘ bringen kräftig rote bis dunkelrote Blüten hervor.
  • Rosa Blüten: ‚Pink Lady‘ oder ‚Pink Storm‘ bieten zarte bis kräftige Rosatöne.
  • Weiße Blüten: Die Chaenomeles speciosa ‚Nivalis‘ bezaubert mit rein weißen Blüten.
  • Orange Blüten: ‚Orange Storm‘ oder ‚Nicoline‘ sorgen mit orangeroten Blüten für warme Farbtupfer.

Die Blüten haben meist eine schalenförmige Struktur. Es gibt auch Sorten mit gefüllten Blüten, die besonders üppig erscheinen. Auffällig sind die zahlreichen gelben Staubblätter im Blüteninneren, die einen lebendigen Kontrast bieten. Wählen Sie passende Zierquitten, um Ihrem Garten eine farbenfrohe und abwechslungsreiche Blütenpracht zu schenken.

Verwendung im Garten

Zierquitten sind vielseitig einsetzbar und bieten zahlreiche Möglichkeiten für Ihren Garten:

  • Einzelstellung: Hochwachsende Sorten wie die Chinesische Zierquitte eignen sich ideal als Solitärgehölze.
  • Heckenpflanzung: Zierquitten sind schnittverträglich und können dichte Hecken bilden, die Sicht- und Windschutz bieten und Lebensräume für Vögel schaffen.
  • Gruppenpflanzung: In Gruppen gepflanzt, können Zierquitten große Flächen begrünen und strukturieren.
  • Kübelpflanze: Auch für Terrassen oder Balkone sind niedrigwachsende Sorten wie ‚Pink Lady‘ geeignet.
  • Ökologische Nutzung: Zierquitten bieten Nahrungsquellen für Bienen und Schutzplätze für Vögel.
  • Unterpflanzung: Sie eignen sich auch zur Unterpflanzung in Gehölzstreifen oder als Bodendecker.

Zierquitten bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte und gedeihen fast auf jedem Gartenboden, solange er nicht zu kalkhaltig ist und keine Staunässe aufweist. Sie sind winterhart und pflegeleicht. Achten Sie bei der Kübelhaltung auf gut durchlässige Erde und eine Drainageschicht, um Staunässe zu vermeiden. Pflanzen Sie Zierquitten vorzugsweise im Frühjahr oder Herbst und setzen Sie 1 bis 3 Pflanzen pro Meter, um harmonische Hecken oder Gruppen zu gestalten. So können Sie Ihren Garten individuell und naturnah gestalten, sei es im Bauerngarten, Rosengarten oder in einem mediterran anmutenden Bereich.

Bilder: magicflute002 / iStockphoto