Die reiche Vielfalt der Zierquitten-Sorten

Schein- oder Zierquitten gibt es in unterschiedlichen Variationen. Sie unterscheiden sich durch die Strauchhöhe, die Farbe der Blüten und die Größe der Früchte. Eine kleine Auswahl bekannter Zierquitten-Sorten.

Zierquitte Sorten

Die beiden Hauptsorten

In deutschen Gärten werden vor allem die beiden Hauptsorten Japanischen Zierquitte und Chinesische Zierquitte gehalten. Beide Sorten lassen sich auch als Spalierpflanzen ziehen.

Lesen Sie auch

Die Chinesische Zierquitte kann in günstigen Lagen eine Höhe von bis zu fünf Metern erreichen. Sie eignet sich deshalb besonders gut als Heckenpflanze. Durch ihren kompakten Aufbau ist sie ein hervorragender Sichtschutz. Erkennbar ist die Sorte an ihrem höheren Wuchs und den etwas helleren Blättern. Die Blüten zeigen sich bei den meisten Sorten in einem kräftigen Rotton.

Die Japanische Zierquitte wird nur bis zu 1,20 Meter hoch. Sie wirkt besonders dekorativ, wenn sie als Zierstrauch einzeln gehalten wird. Die dunkelgrünen Blätter sehen ledrig aus und erscheinen erst nach der Blüte. Die meisten Sorten haben ziegelrote Blüten.

Einige bekannte Scheinquitten-Sorten

„Nivalis“ – weiße Blüten, wird über drei Meter hoch
„Chaenomeles speciosa“ – rote Blüten, wird sehr hoch
„Pink Lady“ – dunkelrosafarbene Blüten
„Jet Trail“ – weiße Blüten, niedrige Sorte
„Orange Star“ – orangefarbene Blüten, mittelhoch
„Andenken an Carl Ramcke“ – rosa Blüten, mittelhoch
„Chaenomeles Friesdorfer Typ 205“ – hellrote Blüten, bleibt niedrig

Die dornenlose Sorte „Cido“

Fast alle Zierquitten-Sorten haben Dornen. Eine Ausnahme bildet die „Nordische Zitrone“, eine Scheinquitte, die ursprünglich aus Lettland stammt. Sie wird unter dem Sortennamen „Cido“ angeboten.

Ihre dekorativen Blüten sind orangefarben und sie bringt recht große Scheinquitten-Früchte hervor. Die Früchte von „Cido“ gehören zu den schmackhaftesten Zierquitten überhaupt.

Wenn Sie Zierquitten auch deshalb anbauen möchten, weil Sie die Früchte verwenden möchten, ist diese Sorte am besten geeignet.

Scheinquitten sind selbstbestäubend

Zierquitten sind selbstbestäubend. Sie brauchen deshalb also nicht unbedingt mehrere Sorten im Garten anzupflanzen.

Aus dekorativen Gründen lohnt es sich jedoch, unterschiedliche Sorten zu setzen. Vermehren lassen sich die Pflanzen durch Stecklinge, die im Frühsommer geschnitten werden.

Tipps & Tricks

In naturnahen Gärten bietet es sich an, Scheinquitten als Hecke zusammen mit anderen Fruchtsträuchern wie Schlehen, Weißdorn, Sauerdorn und Sanddorn zu pflanzen. Sie erhalten dadurch eine Wild-Obst-Hecke, von der Sie viele verschiedene Früchte ernten können.

Ce

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.