Wüstenrose – die richtige Pflege für den Steppenbewohner

Sie ist eine Steppenpflanze, die dank ihres Wasserspeichers lange Trockenzeiten mit einem Schulterzucken abtut. Sowohl in ihrer Heimat in Afrika als auch hierzulande in Töpfen auf dem Balkon, der Terrasse und im Wohnzimmer macht die Wüstenrose einiges her. Zum einen rustikal und zum anderen zart anmutend...

Wüstenrose gießen
Zur "Regenzeit" muss die Wüstenrose viel gegossen werden
Nächster Artikel Die Wüstenrose schneiden: Wozu, wann und wie?

Was ist beim Gießen essentiell?

Die Wüstenrose muss vor allem im Frühling und Sommer reichlich mit Wasser versorgt werden. Zu dieser Zeit legt sie einen Wasservorrat in ihrem Stamm an. Im Herbst und Winter wird durch eine sparsamere Wasserzufuhr eine Trockenperiode, die die Pflanze braucht, nachgeahmt.

Beachten Sie die folgenden Aspekte:

  • vor dem nächsten Gießen das Substrat antrocknen lassen
  • niemals lange nass halten (insbesondere wurzelechte Exemplare vertragen keine Staunässe)
  • Stamm ist fest und prall: genügend Wasser vorhanden
  • Stamm ist weich und schlaff: Pflanze schöpft schon aus eigenen Reserven (Wassermangel)

Wie häufig und womit sollte man die Wüstenrose düngen?

Düngen Sie die Wüstenrose ab April und bis in den September hinein! Der Abstand der Düngergaben sollte 2 Wochen betragen. Gut geeignet zum Düngen ist Kakteendünger. Mit Blumendünger sollten Sie vorsichtig sein! Dosieren Sie solche Düngemittel sparsamer bzw. verdünnen Sie diese stark!

Warum braucht die Wüstenrose eine Überwinterung?

Im Winter sind die Lichtverhältnisse hierzulande unzureichend für die Wüstenrose. Daher sollte man sie kühler stellen. Eine kühle Überwinterung veranlasst die Pflanze dazu, sich in eine Ruhephase zu begeben. Diese ist wichtig, damit die Wüstenrose in der kommenden Saison wieder kraftvoll blühen kann.

Wie geht man mit der Pflanze während ihrer Trockenphase um?

Winterzeit ist Trockenzeit:

  • ab September weniger gießen
  • ab November kühler stellen
  • gut geeignet: halbschattige Standorte mit Temperaturen zwischen 10 und 15 °C
  • nicht mehr düngen
  • ab April wärmer und heller stellen

Braucht die Wüstenrose einen Rückschnitt?

Nur wenn Ihre Wüstenrose Ihnen zu groß geworden ist, ist ein Schnitt erforderlich. Der Schnitt kann entweder zwischen Februar und März oder im Juli erfolgen. Die Triebe können um die Hälfte zurückgeschnitten werden. Achten Sie darauf, 3 bis 5 mm oberhalb einer nach außen gerichteten Knospe anzusetzen!

Wie oft und wann muss umgetopft werden?

Aufgrund des langsamen Wachstums dieser vorzugsweise in Töpfen kultivierten Pflanze ist eine Umtopfaktion selten notwendig. Etwa alle 3 bis 5 Jahre ist das Umtopfen sinnvoll. Wählen Sie ein Gefäß, das etwa 5 bis 10 cm breiter ist als das alte.

Das sollten Sie beachten:

  • im Frühjahr vor dem neuen Austrieb umtopfen
  • oder nach der ersten Blüte im Frühsommer umtopfen
  • alte, faulige Wurzelstücke mit einem Messer abschneiden
  • nach dem Umtopfen nicht angießen
  • mit dem Schneiden mindestens 4 Wochen warten

Tipps

Sorgen Sie sich nicht, wenn die Wüstenrose im Winter einen Teil ihrer Blätter verliert. Das ist ein völlig normaler Prozess.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.