Anzucht der Wüstenrose – die ersten Lebenswochen

Fertig gezogene Exemplare kann sich doch fast jeder kaufen oder? Viel mehr Spaß macht es, die Wüstenrose aus Samen und mit den eigenen Händen aufzuziehen. Doch worauf sollte man dabei achten? Wie lange dauert es bis zur ersten Blüte?

Wüstenrose selber ziehen
Der Samen keimt am besten an einem warmen Ort

Die Samen zum Keimen bringen

Beim Säen der Samen kann nicht viel schiefgehen. Doch vor allem ein Aspekt kann die Aussaat vom Erfolg abbringen: Wer die Samen zu tief sät, braucht sich nicht wundern, wenn sie nicht keimen. Sie sollten allerhöchstens 1 cm tief gesät werden. Besser ist es, sie nur auf die Erde zu drücken und feucht zu halten.

Lesen Sie auch

An einen warmen Platz stellen und warten

Wurden die Samen richtig gesät, kommen sie nun an einen warmen Platz. Gut geeignet sind beheizte Wohnzimmer und Küchen. Sie können das Aussaatgefäß auch gern über eine Heizung oder in die Nähe des Herdes stellen. Viel Wärme beschleunigt den Keimprozess. Normalerweise dauert es 4 bis 10 Tage, bis die Samen keimen. Unter Umständen kann es auch länger dauern.

Da wird etwas sichtbar…

Zunächst werden die zukünftigen Stämme ersichtlich. Es sind bräunlich-grüne Gebilde, die als erstes aus der Erde ragen. Sie sind länglich, glatt und stehen aufrecht. An ihnen bildet sich innerhalb weniger Tage das erste, frisch-grün gefärbte Blattpaar aus.

Nach dem Auflaufen der Samen – so geht’s weiter

Wer bis hierhin gekommen ist, ist längst kein Genie. Die Kunst ist es, die Wüstenrose erfolgreich weiter zu kultivieren. Folgendes ist jetzt wichtig:

  • an einen hellen und warmen Standort stellen
  • die Jungpflanzen regelmäßig, aber sparsam düngen
  • die Erde ab und an leicht abtrocknen lassen
  • gleichmäßig feucht halten
  • ab einer Größe von 10 cm pikieren und umtopfen (Kakteenerde)

Bis Ihre gezogenen Wüstenrosen zum ersten Mal erblühen, müssen Sie sich ein wenig gedulden. Frühestens im zweiten Lebensjahr werden diese Exemplare in Blüte stehen. Vorausgesetzt der Standort, die Pflege und die Überwinterung haben bis dahin gestimmt.

Tipps

Verwenden Sie für die Vermehrung am besten nur frische und maximal 6 Monate alte Samen. Je frischer die Samen sind, desto sicherer und schneller keimen sie.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.