Ein Milchsaft, der die Wüstenrose giftig macht…

In der Heimat der Wüstenrose verwenden Naturvölker den weißen Pflanzensaft als Pfeilgift. Das sagt alles oder? Diese an Extreme angepasste Wüsten- und Steppenpflanze weiß sich gegen Fraßfeinde zur Wehr zu setzen...

Wüstenrose Saft giftig
Die schöne Wüstenrose ist leider giftig

Ein hochgiftiger Milchsaft

Der Milchsaft der Wüstenrose ist hochtoxisch. Auch der Name der Pflanzenfamilie weißt indirekt auf die Giftigkeit hin. Die Wüstenrose gehört zur Familie der Hundsgiftgewächse. Sie ist mit dem Oleander verwandt, der ebenfalls giftig ist.

Cardenolide und Honghelin machen die Wüstenrose so giftig wie den Roten Fingerhut. Ein Verzehr sowohl der Blätter als auch der Blüten, Samen oder Triebe kann üble Folgen haben unter anderen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kreislaufprobleme
  • Herzlähmung
  • bei Hautkontakt: Reizungen, Jucken, Brennen

Tipps

Auch wenn aufgrund des bitteren Geschmacks Vergiftungen unwahrscheinlich sind, sollten Sie diese Zimmerpflanze außer Reichweite von Haustieren und Kleinkindern aufstellen und bei der Pflege wie beispielsweise beim Umtopfen Handschuhe tragen!

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.