Wühlmaus-Köder selbst herstellen

Sie sind ein tierfreundlicher Mensch und möchten Ihre Wühlmaus mit einer Lebendfalle fangen und umsetzen? Damit die Wühlmaus in die Falle geht, brauchen Sie einen guten Köder. Was die Wühlmaus mag und was nicht und wie Sie den idealen Wühlmaus-Köder selbst herstellen, erfahren Sie im Folgenden.

wuehlmaus-koeder-selbst-herstellen
Wühlmäuse lieben Wurzelgemüse aller Art

Was fressen Wühlmäuse?

Wühlmäuse sind reine Pflanzenfresser und knabbern besonders gern an Wurzeln, Gemüse und Gras. Ein „normaler“ Mäuseköder aus Schinken oder Käse ist für Wühlmäuse überhaupt nicht attraktiv. Stattdessen sollten Sie auf Wühlmaus-Nahrung zurückgreifen.

Lesen Sie auch

Ungiftigen Wühlmaus-Köder herstellen

Wurzelgemüse eignet sich hervorragend als Wühlmausköder. Legen Sie am besten eine Auswahl an verschiedenen Leckereien in die Falle, damit auch jeder Wühlmausgeschmack getroffen wird. Auch Äpfel finden Wühlmäuse appetitlich. Wichtig ist, dass das Gemüse frisch ist und somit lecker riecht.

Hier ein paar Ideen für den Wühlmaus-Köder:

  • Sellerie
  • Äpfel
  • Karotten
  • Kartoffeln
  • Topinambur

Verzichten Sie auf stark riechende Wurzeln wie Knoblauch, Zwiebeln oder auch Kräuter!

Wühlmausfalle mit dem Köder bestücken

Beim Bestücken der Wühlmausfalle kann man so einiges falsch machen. Damit die Maus auch wirklich in die Falle geht, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Fassen Sie die Wühlmausfalle auf keinen Fall mit bloßen Händen an!
  • Reinigen Sie sie vor dem Einsatz mit Wasser ohne Reinigungsmittel!
  • Lassen Sie sie ein paar Tage draußen (am besten im Regen) stehen, damit sie jeglichen Geruch nach Mensch, Plastik oder Chemie verliert.
  • Bestücken Sie die Wühlmausfalle mit dem Köder mit geruchsneutralen Handschuhen.

Wühlmäuse haben sehr feine Nasen und meiden Menschen und deren Geruch selbstverständlich.

Giftiger Wühlmausköder

Wollen Sie die Wühlmaus vergiften, sollten Sie auf einen Wühlmausköder aus dem Handel zugreifen. Hierbei gibt es unterschiedliche Wühlmausgifte, die wir Ihnen hier vorstellen. Die Kosten liegen bei 15 bis 20€.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Morinka/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.