Waldmeister – winterhart oder nicht

Beim Waldmeister handelt es sich um eine mehrjährige Pflanze, die auch in unseren Breiten winterhart ist. Allerdings sind bei der Pflege im Winter einige Dinge zu beachten.

Waldmeister winterhart

Die Aussaat des Waldmeisters

Beim Waldmeister handelt es sich um einen Frostkeimer, daher sollten die Samen für eine Vermehrung durch Aussaat idealerweise zwischen September und Dezember in die Erde gegeben werden. Di8e Samen werden am besten in ein lockeres Anzuchtsubstrat (8,97€ bei Amazon*) gesät und mit einer Erdschicht von etwa einem halben Zentimeter Dicke bedeckt. Anschließend sollten Sie die Samen gut angießen und diese während der gesamten Keimdauer möglichst gleichmäßig feucht halten. Sie können den Waldmeister entweder gleich am vorgesehenen Standort im Schatten unter Bäumen und Sträuchern ansäen oder diesen in großen Töpfen kultivieren. Bei einer Anzucht im Topf ist auf eine ausreichende Dimensionierung der Pflanzgefäße zu achten, so können sich die Wurzeln des Waldmeisters optimal entfalten und sind besser vor extremer Winterkälte geschützt.

Lesen Sie auch

Der richtige Winterschutz für den Waldmeister

Grundsätzlich übersteht der Waldmeister die Winter hierzulande auch ohne Winterschutz, was die Bestände in der Natur beweisen. Da es allerdings in Waldgebieten meist klimatisch etwas milder ist, schadet ein Schutz der Pflanzen in besonders exponierten oder hohen Lagen nicht. Als Winterschutz für den Waldmeister eignen sich folgende Materialien:

  • Trockenes Laub
  • Nadelgrün
  • Fichten- oder Tannenäste

Eine Abdeckung mit Zweigen und Ästen schützt den Wurzelstock der Pflanzen, muss aber im Frühjahr rechtzeitig wieder entfernt werden, damit sich der Waldmeister ungehindert entfalten kann. Eine Abdeckung mit Laub oder Nadelgrün bietet den Vorteil, dass automatisch auch der Nährstoffbedarf des Waldmeisters bedient wird. Eine darüber hinausgehende Düngung ist für das Heilkraut nicht erforderlich und die Stengel suchen sich im Frühjahr selbst ihren Weg durch das sich zersetzende Material.

Den Waldmeister im Winter pflegen

Lediglich Waldmeister im Topf benötigt im Winter etwas Aufmerksamkeit durch den Gärtner. Wird dieser in sehr kleinen Töpfen kultiviert, kann die exponierte Position der Wurzeln gegenüber der Winterkälte entweder durch eine Aufbewahrung im Gewächshaus oder durch ein Versenken in eine Erdgrube abgemildert werden.

Tipps & Tricks

In sehr trockenen Wintern sollten Sie den Waldmeister an frostfreien Tagen ausgiebig wässern. So funktioniert die Wurzelvermehrung auch im Winter und einer reichen Ernte steht vor der Blütezeit im Frühjahr nichts im Weg.

WK

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.