Clevere Lösungen für die Bewässerung von Tomaten

Die optimale Wasserversorgung von Tomatenpflanzen stellt für jeden Hobbygärtner eine Herausforderung dar. Konstant soll sie sein, maßvoll, angepasst an die Witterung und das Laub nicht benetzen. Entdecken Sie hier die besten Lösungen für eine fachgerechte Tomatenbewässerung.

Tomaten Bewässerung

Simpel und genial – Tomatenbewässerung mit der Flasche

Steigt das Thermometer, gerät das Gießen durstiger Tomatenpflanzen zur Dauerbeschäftigung. Gießkanne um Gießkanne wird ins Beet und Gewächshaus geschleppt, denn die Blätter dürfen aufgrund drohender Krautfäule nicht nass werden. Die Mühen werden mindestens halbiert, wenn Sie den Tomaten einfach die Flasche geben. So funktioniert das ebenso einfache, wie clevere Prinzip:

  • eine ausgediente Glas- oder PET-Flasche mit Wasser füllen
  • blitzschnell umdrehen und neben eine Tomatenpflanze in die Erde stecken
  • das Wasser wird aus der Flasche kontinuierlich an die Wurzeln abgegeben

Die Dosierung des Gießwassers lässt sich mithilfe von Bewässerungsspitzen aus dem Gartencenter oder Baumarkt noch effektiver regulieren. Die preisgünstigen Aufsätze passen auf jede handelsübliche Mineralwasserflasche.

Wie ein Blumentopf Tomatenpflanzen wässert

Ein klassischer Blumentopf aus Ton verwandelt sich ruckzuck in ein intelligentes Bewässerungssystem für Tomaten im Freiland und im Treibhaus. Kundige Hobbygärtner graben den Tontopf aufrecht neben der Pflanze in den Boden und füllen ihn mit Wasser. Kontinuierlich gelangt eine ausreichende Menge an Feuchtigkeit an die Wurzeln. Jeden Abend wird der Blumentopf aufgefüllt, um die Verdunstung gering zu halten.

Ihre Tomaten auf dem Balkon bewässern Sie mit kleinen Tonamphoren, die in den Kübel gesteckt werden. Tomatenpflanzen in großen Töpfen können zudem mit einer umgedrehten kleinen Flasche gegossen werden.

Perlschlauch reduziert Verdunstung auf ein Minimum

Da der Verbrauch von Wasser stets auch eine Kostenfrage aufwirft, favorisieren Tomatengärtner zunehmend die Tropfbewässerung mithilfe eines Perlschlauchs. Dabei handelt es sich um einen perforierten Wasserschlauch, der im Beet verlegt wird. Da das Wasser nur sehr langsam austritt, geht kaum etwas durch Verdunstung verloren. Die Pflanzenwurzeln erhalten hingegen permanent die benötigte Feuchtigkeit, ohne dass ein Tropfen an die Blätter gelangt.

Tipps & Tricks

Eine günstige und effektive Lösung für die Wasserversorgung kommt als Bewässerungsring aus Kunststoff daher, geeignet für alle Tomaten im Beet. In der Mitte des Rings wird die Tomate gepflanzt. Das Gießwasser kommt in den äußeren Ring und wird über kleine Öffnung konstant an die Wurzeln abgegeben.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.