Tigerlotus einpflanzen – so wird die Knolle „befestigt“

Tigerlotus wächst hierzulande in Aquarien. Im Wasser muss die Pflanze Halt finden, damit sie nicht nach oben treibt. Doch nicht jeder weiß, wie tief die Knolle vergraben wird, und ob es ein Oben und ein Unten gibt. Wir klären auf.

tigerlotus-einpflanzen
Die Knolle des Tigerlotus sollte am Boden eingegraben werden

Erst Lebensbedingungen checken

Allein das Vorhandensein eines Aquariums genügt nicht! Das Wasser darin sollte weich, leicht sauer und reich an Kohlendioxid sein. Auch eine deutliche Wasserströmung sollte gegeben sein. Nur wenn Sie diese Bedingungen bieten können, lohnt sich die Haltung von Tigerlotus.

Lesen Sie auch

Der Rote Tigerlotus mag einen nährstoffreichen Boden und benötigt für seine roten Unterwasserblätter sehr gute Lichtverhältnisse. Für den Grünen Tigerlotus dagegen kann der Boden aus reinem Sand bestehen und mäßige Lichtverhältnisse reichen ihm auch.

Der beste Beckenbereich

Tigerlotus wird bis zu 60 cm hoch. Suchen Sie für das Einpflanzen einen lichtvollen Platz im mittleren oder hinteren Bereich des Aquariums. Die Pflanze ist attraktiv als Solitär aber auch in einer Gruppenbepflanzung einsetzbar. Der Rote Tigerlotus kann auch in der Nähe grüner Aquarienpflanzen gesetzt werden, wo er kontrastreich zur Geltung kommt.

Knolle einpflanzen

An der Seerosenknolle ist eine Art Nabel zu erkennen. Das ist die untere Seite, aus der später die Wurzeln austreiben werden.

  • Knolle richtig herum platzieren
  • nicht vollständig eingraben
  • bis zur Hälfte genügt
  • bei Bedarf mit größeren Steinen fixieren

Tipps

Sie können die Knolle auch eine Zeit lang im Wasser treiben lassen, bis sich erste Blätter zeigen. So wissen Sie sicher, wie rum die Knolle vergraben wird.

Jungpflanzen einpflanzen

Hat eine Knolle bereits Blätter und Wurzeln ausgetrieben, wird sie ebenso in den Boden eingepflanzt. Gehen Sie dabei behutsam vor, damit die Knolle nicht abfällt. Sollte das dennoch geschehen, wird die Pflanze trotzdem anwurzeln und weiterwachsen. Die abgefallene Knolle können Sie ebenfalls einpflanzen, sie wird neu austreiben.

Tigerlotus samt Topf ins Aquarium setzen

Sind die Lebensbedingungen optimal und die Pflege lässt nichts zu wünschen übrig, kann sich Tigerlotus stark vermehren. Pfiffige Aquarianer pflanzen sie deswegen mit einem Topf ein. Dieser begrenzt das Wurzelwachstum und damit auch den übermäßigen Austrieb neuer Blätter. Mit Topf lässt sich die Pflanze auch leichter aus dem Wasser nehmen, zum Beispiel für anstehende Schnittmaßnahmen.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: PRAPHAN BUNMAO/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.