Die Strauchpfingstrose im Garten richtig schneiden

Im Gegensatz zur niedrigeren Stauden-Pfingstrose kann die Strauchpfingstrose Wuchshöhen von bis zu 3 m, manchmal sogar 5 m erreichen. Dabei können die blühfreudigen Sträucher an einem geeigneten Standort ohne Umpflanzen ein Lebensalter von bis zu 60 Jahren erreichen.

Strauchpfingstrose Rückschnitt
Strauchpfingstrosen müssen nicht unbedingt geschnitten werden

Ein erster Schnitt erfolgt unter Umständen direkt nach der Blüte

Während jeder Vegetationsphase vom Frühjahr bis zum Herbst durchläuft die Strauchpfingstrose im Garten ein wahres Spiel der Farben: Zunächst erscheint der Austrieb mit einer rötlichen Färbung, bevor sich die Blätter zunehmend grüner färben. Nach der auffälligen Blüte bilden sich dann die sternförmigen Fruchtkapseln, die sich nach und nach bis zum Aufplatzen immer dunkler färben. Schließlich färbt sich das Laub im Herbst noch einmal um, bevor es vom Strauch abfällt. Es liegt an Ihnen, ob Sie in diesen natürlichen Jahreslauf eingreifen möchten. Wenn Sie die Ausbildung der Samen zulassen, können Sie diese im Herbst einsammeln und die dekorative Optik der Fruchtkapseln genießen. Sie können welke Blütenstände aber auch direkt nach der Blüte vorsichtig entfernen, um so den Pflanzen in ihrem Wachstumshaushalt viel Energie für die Samenbildung zu ersparen.

Lesen Sie auch

Der Hauptschnitt: Zeitpunkt und Schnitttechnik

Sie können den Blütenansatz Ihrer Strauchpfingstrosen fördern, wenn Sie diese einmal jährlich bewusst in Form bringen. Der beste Zeitpunkt dafür ist der Herbst, wenn das Laub der Sträucher bereits abzufallen beginnt. Sie vermeiden unschöne Zweigstümpfe, wenn Sie die Schnittstellen immer direkt oberhalb einer nach außen gerichteten Knospe am Zweig ansetzen. Nach innen wachsende Triebe können Sie ausschneiden, um so für einen offeneren und besser verzweigten Wuchs der Strauchpfingstrose zu sorgen.

Gar nicht oder besonders radikal zur Gartenschere greifen?

Beim Schnitt der Strauchpfingstrose haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • überhaupt nicht schneiden
  • gezielter Formschnitt
  • radikaler Rückschnitt auf etwa 40 bis 50 cm Höhe

In der Regel wird von älteren Exemplaren auch ein radikaler Rückschnitt relativ gut vertragen. Ein solcher kann auch erforderlich sein, um eine schon lange am Standort gedeihende Strauchpfingstrose von einem Befall mit dem gefürchteten Grauschimmel zu befreien.

Tipps

Für die Vase geschnittene Strauchpfingstrosen sollten im unteren Bereich von ihren Blättern befreit und etwa alle zwei Tage neu angeschnitten werden. Dann können sich die Blüten in der Vase bis zu zehn Tage lang von ihrer schönsten Seite zeigen.

Text: Alexander Hallsteiner

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.