Eignet sich der Spierstrauch als Heckenpflanze?

Eine blühende Hecke ist mehr als nur ein dekorativer Sichtschutz oder eine romantische Gartenbegrenzung. Die hochwachsenden Sorten des Spierstrauchs eignen sich hervorragend für diese Art der Gartengestaltung. Sie sind pflegeleicht und in verschiedenen Farben erhältlich.

Spiraea Hecke
Braut- oder Prachtspiere eignen sich besonders gut als Spierstrauch-Hecke

Welche Sorten passen in eine Hecke?

Da der Spierstrauch sich einfach beschneiden lässt und so leicht nichts übel nimmt, kommen praktisch alle hochwachsenden Sorten für eine Heckenpflanzung in Frage. Braut- und Prachtspiere eignen sich jedoch besonders gut für Hecke, während der Pflaumenblättrige Spierstrauch sehr in die Breite wächst und damit viel Platz benötigt beziehungsweise in der Hecke häufig beschnitten werden müsste.

Lesen Sie auch

Was sollte man bei der Pflanzung einer Hecke beachten?

Planen Sie eine eher niedrige Hecke, dann wählen Sie am besten eine Sorte, deren Wuchshöhe in etwa der Heckenhöhe entspricht oder etwas darüber liegt. So sparen Sie sich allzu häufiges Beschneiden. Die Auswahl im Fachhandel ist groß genug.

Achten Sie darauf, dass die Laub- und Blütenfarben gut zueinander passen oder einen interessanten Kontrast ergeben, wenn Sie unterschiedliche Pflanzen kombinieren. Auch die Ansprüche an Standort und Boden sollten in etwa übereinstimmen.

Der richtige Heckenschnitt

Bundesweit dürfen vom 1. März bis zum 30. September keine Rückschnitte an Hecken vorgenommen werden, lediglich leichte Pflegeschnitte. Länder und Gemeinden dürfen darüber hinaus zusätzliche Vorgaben machen. Bevor Sie also Ihre Hecke beschneiden, sollten Sie sich nach den geltenden Richtlinien erkundigen, sonst müssen Sie eventuell hohe Strafen zahlen.

Ob Sie Ihre Hecke akkurat symmetrisch schneiden wollen oder einen lockeren Stil bevorzugen, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Kranke Triebe sollten Sie jedoch unbedingt abschneiden, ebenso zu lange Triebe. Schneiden Sie Ihre Hecke weder bei prallem Sonnenschein noch bei Frost. Eine trapezförmige Hecke mit einer Neigung von etwa 10 – 20 cm neigt weniger zum Verkahlen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • ideal: Braut- oder Prachtspiere
  • harmonische oder kontrastierende Pflanzen auswählen
  • gesetzliche Vorgaben beim Heckenschnitt beachten!
  • kranke Triebe unbedingt entfernen
  • Hecke vor Verkahlung schützen
  • nicht bei praller Sonne oder Frost schneiden

Tipps

Halten Sie sich unbedingt an die in Ihrer Gemeinde vorgeschriebenen Regeln für den Heckenschnitt, sonst drohen Ihnen unter Umständen hohe Strafzahlungen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.