Senf ernten: Wann, wie und was?

Eine einzige Senfpflanze kann bis zu 25.000 Samen entwickeln. Doch woran erkennen Sie, wann die Samen erntereif sind? Erfahren Sie im Folgenden, wann und wie Sie Ihren Senf ernten und wie Sie ihn am besten lagern und verarbeiten.

Senfblätter ernten
Senfblätter können ganzjährig geerntet werden
Früher Artikel Im eigenen Garten Senf säen Nächster Artikel Senf zur Gründüngung nutzen

Die Senfblätter ernten

Senfblätter können praktisch das ganze Jahr über geerntet werden und zwar schon wenige Wochen nach der Aussaat. Sinnvoll ist, immer nur die äußeren Blätter zu entfernen, sodass die Senfpflanze weiterwachsen kann und Sie somit weiterhin mit leckerem Blattgrün versorgt. Die Blätter können in Salaten aber auch in Suppen oder anderen warmen Gerichten verarbeitet werden. Sie verleihen dem Essen ein leichtes Senfaroma.
Beginnt der Senf zu blühen, ist die Blatternte einzustellen, denn die Blütenbildung kostet der Senfpflanze viel Kraft und Nährstoffe, die er den Blättern entzieht, sodass diese an Nährwert und Aroma verlieren. Nach der Blüte beginnen die Blätter abzusterben und die Samenbildung beginnt.
Wollen Sie die Senfblätter als Gründünger verwenden, können Sie diese auch noch während oder kurz nach der Blüte ernten sowie während der gesamten Wachstumsphase.

Senfsamen ernten

Die erbsengroßen Senfsamen wachsen in Schoten und sind meist im September/Oktober erntereif. Sind die Schoten erntereif, sind sie trocken und hellgelb. Um sicherzugehen, dass die Samen reif sind, schütteln Sie eine der Schote: Rasselt es? Dann ist Erntezeit!
Bei der Ernte gehen Sie wie folgt vor:

  • Schneiden Sie die Stängel mit den Schoten ab.
  • Legen Sie sie in einen Jutesack oder einen Sack aus einem anderen, widerstandsfähigen Material.
  • Schlagen Sie den Sack auf einen Stein oder gegen eine Wand, sodass die Schoten aufplatzen.
  • Sammeln Sie die Samen aus dem Sack und geben Sie sie auf einen Teller oder ein anderes flaches Gefäß.
  • Wiederholen Sie den Vorgang, bis alle Schoten aufgesprungen sind oder öffnen Sie noch geschlossene Schoten per Hand.
  • Lassen Sie die Senfsamen vier Wochen an einem trockenen Ort (z.B. auf der Heizung) auf Zeitungspapier oder ähnlichem trocknen, um sicherzugehen, dass alle Restfeuchtigkeit entweicht.
  • Verarbeiten Sie die Samen direkt oder geben Sie sie ihn ein geschlossenes Gefäß und bewahren Sie sie an einem kühlen, dunklen Ort auf.

Senfsamen verarbeiten

Senfkörner können nicht nur gemahlen und zu Senf verarbeitet werden. Sie können auch als Gewürz für Speisen genutzt werden, wie z.B.:

  • Senfgurken
  • Rouladen
  • Curry
  • eingelegter Kürbis
  • Gurkensalat
  • Fleischgerichte

Tipps

Alternativ können Sie die Senfsamen auch samt Schoten trocknen und erst nach vier Wochen trennen.

Text: Sara Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.