Wie pflege ich meinen Schwarzen Schlangenbart richtig?

Der Schwarze Schlangenbart ist zwar nicht ganz pflegeleicht, mit seinem schwarzgrünen grasähnlichen Laub dafür aber sehr dekorativ und etwas exotisch. Er stammt aus Japan und eignet sich sowohl für asiatische Gärten wie für Kiesbeete oder zum Setzen von Akzenten.

Schwarzer Schlangenbart im Garten
Der Schwarze Schlangebart ist eine aparte Schönheit für das Blumenbeet

Der richtige Standort und der beste Boden

Der Schwarze Schlangenbart fühlt sich im Halbschatten besonders wohl. Dort zeigt er von Juni bis August seine glockenförmigen hellvioletten Blüten. Pflanzen Sie ihn am besten an einen windgeschützten Platz mit durchlässigem humosem Boden.

Lesen Sie auch

Den Schwarzen Schlangenbart gießen und düngen

Da er Trockenheit nicht gut verträgt, sollten Sie Ihren Schwarzen Schlangenbart regelmäßig gießen. Aber gießen Sie ihn immer nur mäßig, denn Staunässe verträgt er ebenso wenig. In diesem Punkt ist die Pflege eben ein wenig zeitaufwendig. Wird der Schwarze Schlangenbart im Topf oder auf dem Balkon kultiviert, dann braucht er etwa einmal im Monat etwas Flüssigdünger.

Den Schwarzen Schlangenbart vermehren

Im Frühjahr können Sie während des Winters eventuell erfrorene Blätter abschneiden und dann auch gleich große kräftige Pflanzen teilen. Das ist die beste Möglichkeit den Schwarzen Schlangenbart im eigenen Garten zu vermehren. Außerdem vermehrt er sich auch durch Selbstaussaat.

Der Schwarze Schlangenbart im Winter

Der Schwarze Schlangenbart ist nur mäßig winterhart. Temperaturen bis – 10 °C hält er zwar für kurze Zeit aus, aber ein Winterschutz ist durchaus angebracht. Decken Sie die Pflanze gut mit einer Schicht Reisig zu.

Erwarten Sie für eine längere Zeit niedrigere Temperaturen als – 10 °C, dann bringen Sie Ihren Schwarzen Schlangenbart besser in ein kühles Winterquartier. Das gilt vor allem für Pflanzen in Töpfen oder Balkonkästen,(14,98€ bei Amazon*) hier erfrieren die Wurzeln besonders schnell.

Die besten Pflege-Tipps für den Schwarzen Schlangenbart:

  • Standort: Halbschatten, windgeschützt
  • Boden: humos und durchlässig, kalkarm
  • bedingt winterhart bis ca. – 10 °C
  • mäßig aber regelmäßig gießen
  • keine Rückschnitt nötig
  • Topfpflanzen etwa einmal monatlich düngen

Tipps

Mit dem fast schwarzen Laub des Schwarzen Schlangenbarts können Sie wunderbar Akzente im Garten setzen. Setzen Sie ihn dafür am besten neben kontrastfarbene helle Pflanzen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.