Schwalben fernhalten oder fördern?

Schwalben sind wahre Flugkünstler, denn sie essen, trinken und schlafen während des Flugs. Es gibt zahlreiche Mythen, die sich um die gefiederten Freunde ranken. Doch nicht immer sind sie willkommen, obwohl sie wertvolle Dienste leisten.

schwalben-fernhalten
Schwalben machen Dreck, sind aber nützlich

Warum brüten Schwalben bei mir?

Die Vögel benötigen feuchten Lehm als Baumaterial. Da dieses in versiegelten Stadtgebieten seltener wird, weichen sie auf Neubaugebiete aus. In den Baugruben finden sie große Massen des benötigten Substrats. Wenn die Tiere auf Ihrem Grundstück brüten, deutet das auf gute Nahrungsbedingungen hin. Schwalben sind äußerst nützliche Gebäudebrüter, denn sie fangen Insekten wie lästige Stechmücken oder Spinnen. Da sich ihre Lebensbedingungen zunehmend verschlechtern, sollten Sie sich über eine Schwalbenkolonie glücklich schätzen.

Lesen Sie auch

Schwalben sind hygienisch

Schwalben sind reinliche Tiere, welche ihre Nester sauber halten. Die Eltern tragen am Anfang den Kot ihrer Nachkommen aus dem Nest. Werden die Jungvögel älter, entsorgen sie ihre Hinterlassenschaften selbst über den Nestrand.

Nester zerstören verboten

Viele Betroffene entfernen die Nester aus Wut und nehmen dabei keine Rücksicht auf Jungvögel oder Eier. Da Schwalben in Deutschland unter Naturschutz stehen, sind solche Maßnahmen verboten. Der Erfolg hält zudem nicht lange an, denn die Arten gelten als standorttreu und bauen in der nächsten Brutsaison ein neues Nest an der gleichen Stelle.

Die Untere Naturschutzbehörde ist der erste Ansprechpartner, wenn es um die unvermeidbare Umsiedlung von Schwalbenkolonien oder die Abwehr geht. Bestehen triftige Gründe, können diese eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Kotverschmutzungen vermeiden

Um Hausfassade und Pflastersteine vor dem Vogeldreck zu schützen, hilft die Montage eines Bretts unter den Nestkolonien. Bauen Sie einen 25 Zentimeter breiten Schutz in einem Abstand von 60 Zentimeter vom Nest direkt an die Wand, damit der Kot keine Balkone und Terrassen sowie Fenster und Türen verunreinigt. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, eine Holzvorrichtung anzubringen, können Sie ein Sonnensegel unmittelbar unterhalb der Kolonie aufspannen. Dieses lässt sich leicht mit einem Wasserstrahl abspritzen und reinigen.

Tipp

Wenn Sie sich nicht mit den gefiederten Nachbarn arrangieren können, versuchen Sie es mit bunten Windspielen. Hängen Sie diese an den Nistplätzen auf, wenn die Brutsaison vorbei ist.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Viesturs Jugs/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.