Schneeglöckchen stehen unter Naturschutz!

Schneeglöckchen bedeuten für viele Pflanzenfreunde und Gärtner das Ende der Winterzeit und den Beginn des Frühlings. Doch auch wenn sie wunderschön sind und sich perfekt als Strauß in einer Vase machen würden: Sie stehen unter Naturschutz!

Schneeglöckchen geschützt

Ein Frühblüher unter Naturschutz

Vom Schneeglöckchen gibt es rund 20 Arten auf der ganzen Welt verteilt. Ursprünglich stammt dieser Frühblüher aus Südosteuropa und Westasien. Aufgrund der geringen Bestände steht es in Deutschland unter Naturschutz so wie beispielsweise auch der Märzenbecher.

In Deutschland ist vor allem das Kleine Schneeglöckchen in seiner wilden Form anzutreffen. Einen echten Naturstandort gibt es jedoch nicht. Daher soll es hierzulande geschützt werden. Doch nicht nur hierzulande respektiert man das Schneeglöckchen. Es gibt in Europa strenge Einfuhrbestimmungen für Schneeglöckchen, an die sich Züchter und Gartenfachhändler halten müssen.

Schneeglöckchen nicht sammeln oder abreißen

Auch wenn sie noch so schön sind: Schneeglöckchen dürfen nicht gesammelt, abgerissen oder ausgegraben werden. Wer dabei erwischt wird, dem drohen hohe Geldstrafen. Manch ein Schneeglöckchenliebhaber würde sie gern im Wald, auf der Wiese oder anderswo sammeln beispielsweise für einen Strauß in der Vase. Dabei wäre es einfacher, die Schneeglöckchen selbst anzupflanzen…

Schneeglöckchen stattdessen kaufen oder schenken lassen

In dieser Welt gibt es nichts geschenkt? Von wegen. Viele Gärtner haben sich Schneeglöckchen in den Garten gepflanzt und fühlen sich mit dem wachsenden Bestand überfordert. Gern graben sie Ihnen ein paar Pflänzchen aus und schenken sie Ihnen.

Im Frühjahr ist Pflanzzeit für Schneeglöckchen. Alternativ können Sie die Pflanzen im Gartencenter oder Baumarkt kaufen. Im Herbst sind gewöhnlich die Zwiebeln im Handel erhältlich.

Den Bestand der Pflanzen vergrößern

Wer der Natur etwas Gutes tun will, sollte Schneeglöckchen vermehren:

  • Samen in Kasten außerhalb der Wohnung säen (Kaltkeimer)
  • im Frühjahr zur Blütezeit Schneeglöckchen ausgraben und Brutzwiebeln von Hauptzwiebel trennen
  • Schneeglöckchen wachsen auch im Topf beispielsweise auf dem Balkon
  • wichtig: humose, feuchte Erde sowie halbschattige bis schattige Lage

Tipps & Tricks

Schneeglöckchen sind giftig. Klären Sie Ihre Kinder darüber auf. In der Folge werden sie sich vom Schneeglöckchen fern halten und die Bestände bleiben besser erhalten.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.