Primula veris Naturschutz
Die Primula veris steht unter Naturschutz

Schlüsselblume steht unter Naturschutz

Sowohl die so genannte Wald-Schlüsselblume oder auch Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) als auch die Echte Schlüsselblume (Primula veris) stehen in Deutschland und vielen anderen Ländern unter einem besonderen Schutz. Die Heilpflanzen sind durch extensive Landwirtschaft sowie Wildsammlungen in manchen Regionen bis fast an den Rand der Ausrottung gedrängt worden, so dass sie heute vielerorts nicht mehr gepflückt oder ausgegraben werden dürfen.

Früher Artikel Schlüsselblumen sind nicht giftig Nächster Artikel Schlüsselblumen bevorzugen sonnigen Standort

Schlüsselblumen aus Wildsammlungen importiert

Ihr besonderer Wert als Heilpflanze – vor allem Primula veris wird in der Naturheilkunde gern gegen Husten und andere Atemwegsinfektionen eingesetzt – führt dazu, dass die einzelnen Pflanzenbestandteile in großen Mengen importiert werden, vor allem aus Ländern wie der Türkei. Dort stammen die eingeführten Lieferungen fast ausschließlich aus Wildsammlungen, wobei ein Raubbau an den natürlichen Vorkommen der Schlüsselblumen betrieben wird. Mittlerweile sind Schlüsselblumen in weiten Teilen ihres sehr großen Verbreitungsgebietes entweder selten oder sogar vom Aussterben bedroht. Die Staude zählt zu den am stärksten bedrohten Arzneipflanzen.

Schlüsselblumen sind in vielen Ländern geschützt

Wilde Populationen insbesondere der Echten Schlüsselblume dürfen in Deustchland nicht gesammelt werden, da sie gemäß der Bundesartenschutzverordnung streng geschützt sind. Allein in sechs Bundesländern gilt die Schlüsselblume als potenziell gefährdet bzw. stark gefährdet, vor allem in Sachsen sowie in Brandenburg. Darüber hinaus ist die Staude in wild wachsender Form auch in vielen anderen europäischen Ländern geschützt, u. a. in Schweden, den Niederlanden, Luxemburg etc.

Für heilkundliche Zwecke Kulturformen in den Garten pflanzen

Wer Schlüsselblumen für heilkundliche Zwecke verwenden möchte, greift aus den beschriebenen Gründen am besten auf Pflanzen aus dem eigenen Garten zurück. Im Handel sind sowohl Pflanzen als auch Samen aus Kulturzüchtungen erhältlich, die sich wunderbar kultivieren und vermehren lassen. Schlüsselblumen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf feuchtem, humosem Boden. Zudem sind die Pflanzen äußerst pflegeleicht.

Tipps & Tricks
Übrigens lässt sich die Schlüsselblume nicht nur als Heilpflanze verwenden, Teile der Staude sind sogar essbar. Im Gegensatz zu manchen Behauptungen sind Schlüsselblumen nicht giftig.

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?