Die Schafgarbe: Arten und Verbreitungsgebiete

Die Schafgarbe kommt in vielen Regionen Europas als Wildpflanze an Wegesrändern und in Futterwiesen vor. Die Pflanzengattung der Schafgarben (Achillea) zählt zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist nicht nur aufgrund der Verwendung als Heilpflanze für den Anbau im Garten attraktiv.

Rote Schafgarbe
Nicht alle Arten der Schafgarbe sind weiß!

Die weißen Arten der Schafgarbe

Zu den Arten der Schafgarbe mit einer charakteristisch weißen Blütenfarbe zählt beispielsweise die Gemeine Schafgarbe oder Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium). Diese ist in Naturlandschaften in vielen verschiedenen Ländern rund um den Globus zu finden, nur im mediterranen Raum ist sie weniger vermehrt anzutreffen. Manchmal geht die Färbung der weißen Schafgarben auch leicht in eine Rosafärbung über. Daneben gibt es aber auch noch weiße Schafgarben-Arten wie die Ungarische Wiesenschafgarbe oder Zuchtsorten wie die Achillea Filipendulina-Hybride “Heinrich Vogeler”.

Lesen Sie auch

Farbenfrohe Alternativen für das Gartenbeet

Während in naturnahen Gärten auch der Anbau der weißen Schafgarben sehr beliebt ist, setzen viele Hobbygärtner zur Schaffung farblicher Kontraste auf bunte Arten mit besonders großen Blütentellern. Dazu gehört zum Beispiel die Gelbscharfgarbe, deren natürliches Verbreitungsgebiet sich über die folgenden Länder erstreckt:

  • Italien
  • Kroatien
  • Schweiz
  • Frankreich
  • Spanien

Die intensiv rot gefärbte Paprikaschafgarbe dagegen ist in erster Linie in Mitteleuropa verbreitet. Im Gartenfachhandel sind heutzutage hauptsächlich Natur- und Zuchtsorten in Weiß, Gelb und Rot bzw. verschiedenen Farbabstufungen zu finden. Da sich die Standort- und Pflegebedürfnisse der Unterarten jeweils etwas unterscheiden können, sollten die Hinweise im jeweiligen Pflanzensteckbrief beachtet werden.

Verschiedene Farben zu attraktiven Trockensträußen kombinieren

Eine Besonderheit der Schafgarben ist außer der Verwendungsmöglichkeiten beim Kochen auch der Umstand, dass die Blüten beim Trocknen zu einem großen Teil ihre prächtige Blütenfarbe bewahren. So lassen sich bunte Schafgarben nicht nur frisch, sondern auch in Form von Trockensträußen zu attraktiven Blumensträußen kombinieren. Dazu müssen die blühenden Blütenstände rechtzeitig geschnitten und möglichst rasch kopfüber aufgehängt getrocknet werden, damit keine Schimmel- oder Fäulnisprozesse einsetzen können.

Tipps

Schafgarben neigen dazu, nach etwa drei bis vier Jahren am selben Standort zu vergreisen. Deshalb sollten Sie ältere Exemplare im Garten regelmäßig vorsichtig ausstechen und durch Teilung vermehren. So halten Sie die Bestände “jung” und blühfreudig.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.