Rote Johannisbeeren – leckere Beeren aus eigenem Anbau

Rote Johannisbeeren gehören zu den leckersten Beerenfrüchten im Garten. Die Sträucher erfordern wenig Pflege und sind anspruchslos. Trotzdem tragen sie im Sommer viele rote Beeren, die frisch verzehrt am besten schmecken.

Rote Johannisbeere pflanzen

Beeren aus der Familie der Stachelbeergewächse

Dass die roten Johannisbeeren zu den Stachelbeergewächsen zählen, mag der Hobbygärtner kaum glauben. In der Tat sind bei wild wachsenden Pflanzen noch kleine Dornen vorhanden. Bei den kultivierten Formen sind sie kaum spürbar.

Der botanische Name der roten Johannisbeere lautet Ribes rubrum, wobei der Nachsatz auf die rote Färbung der Beeren hinweist.

Die weiße Johannisbeere ist eine Züchtung, die aus der roten Johannisbeere entstanden ist. Schwarze Johannisbeeren bilden dagegen eine eigenständige Sorte.

Wissenswertes zur roten Johannisbeere

Rote Johannisbeersträucher können mit mehr als 15 Jahren recht alt werden. Allerdings tragen die Kulturformen im Alter kaum noch Beeren.

Bei der roten Johannisbeere wachsen die größten und schönsten Früchte an den etwas älteren Trieben. Das unterscheidet sie von der schwarzen Johannisbeere, die vor allem am einjährigen Holz trägt.

Wann werden rote Johannisbeeren gepflanzt?

Wie für alle Beerensträucher ist der Herbst die beste Zeit zum Pflanzen der Sträucher. Der Boden ist dann noch gut feucht und die Wurzeln trocknen nicht so schnell aus.

Falls der beste Zeitpunkt verpasst wurde, können Sie rote Johannisbeeren auch noch im sehr zeitigen Frühjahr setzen. Dann müssen Sie allerdings häufiger gießen.

Welcher Standort ist geeignet?

Rote Johannisbeeren lieben einen Platz an der Sonne. Im Halbschatten wachsen sie zwar auch, aber die Beeren bleiben dann kleiner und werden nicht so süß. Zu viel Wind mögen die Sträucher nicht. Sorgen Sie deshalb für einen windgeschützten Standort.

Wie sollte die Erde beschaffen sein?

Die Erde sollte nährstoffhaltig und locker sein. Zu magere Böden verbessern Sie mit reifem Kompost. Bei schweren Böden besteht die Gefahr von Staunässe. Vermischen Sie die Erde in diesem Fall mit Sand, damit das Regenwasser abfließen kann.

Da rote Johannisbeeren zu den Flachwurzlern gehören, sollten Sie die Erde unter den Sträucher unkrautfrei halten. Bei einer Bearbeitung des Bodens würden sonst die Wurzeln verletzt.

Wie werden rote Johannisbeeren gepflanzt?

  • Strauchbasis unter der Oberfläche
  • Strauch vorher beschneiden
  • Wurzeln stutzen
  • Gut angießen
  • Mulchdecke aufbringen

Das Pflanzloch sollte größer sein als der Wurzelballen. Setzen Sie die Pflanzen so tief in die Erde, dass die Strauchbasis mit Erde bedeckt ist.

Welcher Pflanzabstand ist für rote Johannisbeeren ideal?

Pflanzen Sie rote Johannisbeeren nicht zu dicht. 1,5 bis 2 Meter sollten die Sträucher voneinander entfernt stehen. Beim Anlegen mehrerer Reihen lassen Sie mindestens zwei Meter Platz.

Wann werden die roten Johannisbeeren geerntet?

Die ersten roten Johannisbeeren können Sie bei guter Witterung schon Ende Juni ernten. Die Beeren reifen ungleichmäßig, sodass Sie jeden Strauch mehrfach durchpflücken müssen. Die Ernte dauert bis Ende Juli.

Vögel mögen rote Johannisbeeren genauso gern wie die Menschen. Wenn Sie auch ein paar Beeren ernten möchten, spannen Sie spätestens Mitte Juni ein Netz über die Sträucher.

Lassen sich die Sträucher versetzen?

Wenn die roten Johannisbeeren an einer ungünstigen Stelle stehen, können Sie sie umpflanzen. Bedenken Sie aber, dass verpflanzte Büsche erst nach drei Jahren wieder voll tragen.

Ältere Johannisbeersträucher umzupflanzen, lohnt sich also nicht. Kaufen Sie lieber gleich neue Sträucher oder schneiden Sie Stecklinge von der alten Pflanze.

Lassen sich rote Johannisbeeren vermehren?

Rote Johannisbeeren vermehren Sie ganz einfach durch Stecklinge oder Absenker.

Für die Vermehrung mit Stecklingen schneiden Sie im Winter Stecklinge von einjährigen Ruten und stecken sie in Anzuchterde.

Zum Absenken wird ein junger Trieb auf den Boden gebogen, dort verankert und mit Erde bedeckt. An den Augen unter der Erde bilden sich mehrere neue Pflanzen, die im Folgejahr von der Mutterpflanze getrennt werden.

Vertragen sich rote Johannisbeeren mit anderen Pflanzen?

Grundsätzlich stehen rote Johannisbeerpflanzen lieber allein. Sie brauchen die Nährstoffe im Boden für sich. Eine Ausnahme bildet der Wermut, in dessen Nachbarschaft die Sträucher gut gedeihen.

Besser bekommt es den Johannisbeeren, wenn Sie unter den Sträuchern eine Mulchdecke aus Rindenmulch, Grasschnitt (ohne Blüten!), Laub oder anderen Gartenmaterialien aufbringen.

Dadurch versorgen Sie die Erde mit zusätzlichen Nährstoffen und verhindern das Austrocknen des Bodens. Außerdem ersparen Sie sich das lästige Unkrautziehen.

Wieviel Pflege brauchen rote Johannisbeeren?

Rote Johannisbeeren brauchen nicht viel Pflege. Allerdings vertragen sie weder Trockenheit noch Staunässe. Ist der Boden sehr trocken, müssen Sie unbedingt gießen.

Regelmäßiges Schneiden ist notwendig, damit die Sträucher viele Beeren tragen.

Tipps & Tricks

Rote Johannisbeeren werden bereits seit dem 15. Jahrhundert angebaut. Wegen ihres hohen Vitamin C Gehaltes sind sie echte Vitaminbomben. Der Verzehr frischer Beeren soll sich außerdem positiv auf den Blutdruck auswirken. Getrocknete rote Johannisbeeren lassen sich als Tee aufbrühen und zur Verdauungsförderung einsetzen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.