Reichhaltiges Obst: Auf den Spuren der Quitte

Manch ein Naturliebhaber ist sich auf den ersten Blick oft nicht sicher, ob es sich um Birnen oder Äpfel handelt. Schnell entpuppt sich das herbstliche Kernobst als Quitte. Großmütter schätzten sie als bewährtes Heilmittel.

Quitte Obst

Erkennungszeichen

Beim Berühren der Quitte fällt die leicht samtige Oberfläche auf. Die Konsistenz des Fruchtfleisches ist hart. Das Kernobst eignet sich nur zu Weiterverarbeitung in zahlreichen Variationen. Jede Anbauregion pflegt dabei eigene Rezepte. Ihren besonderen Auftritt feiern Köstlichkeiten aus Quitten zu Weihnachten.

Einsatz und Wirkungsweise als Heilmittel

Grundsätzlich eignet sich die gesamte Quitte samt Kernen und Blättern zur Linderung von Beschwerden.

Einsatzgebiete:

  • Verdauungsbeschwerden: Durchfall, Verstopfung
  • Erkältungen: Bronchitis, Rachenentzündungen, Halsschmerzen
  • Entzündungen der Haut: Brandwunden, blutende Wunden,Dekubitus (Wundliegen)
  • Sodbrennen
  • Mundgeruch
  • Geburtshilfe: Gebärmuttervorfall, wunde Brustwarzen
  • Bluthochdruck
  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Verrenkungen

Heilwirkung:

  • entzündungshemmend
  • kühlend
  • schleimlösend
  • blutbildend
  • harntreibend

Folgende Inhaltsstoffe fördern die Heilung:

  • Gerbstoffe
  • Emulsin
  • Pektin

Tipps & Tricks

Im Volksmund werden Quitten als Kütte, Kötte oder Schmeckbirne bezeichnet.

FT

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.