Porree waschen und vorbereiten

Porree zu waschen ist nicht immer ganz einfach. Da das Gemüse wie eine Zwiebel viele Schichten aufweist, können sich Erde und kleine Steinchen verstecken und sind nur mühsam zu entfernen. Mit der richtigen Technik ist es jedoch gar nicht schwer, alle Untermieter abzuwaschen und den sauberen Lauch für die Weiterverarbeitung vorzubereiten.

porree-waschen
Lauch sollte gründlich unter fließendem Wasser gewaschen werden

Was ist Porree?

Dieses Gemüse ist eng mit Zwiebel, Knoblauch und Bärlauch verwandt. Die Stangen sind am unteren Ende weiß gefärbt, besitzen einen weißlichen bis hellgrünen Schaft und dunkelgrüne Blätter, die sich nach oben hin fächerartig ausbreiten.

Lesen Sie auch

Kaufen Sie Lauch stets im Ganzen, denn nur dann hat er noch sein volles Aroma. Achten Sie auf tiefgrünes Laub ohne gelbe Verfärbungen, da diese ein Hinweis auf ältere, überlagerte Stangen sind.

Porree vorbereiten

  1. Schneiden Sie zunächst den Wurzelansatz ab.
  2. Entfernen Sie die äußeren, meist unschönen Blätter.
  3. Halbieren Sie die Stange der Länge nach.

Porree gründlich waschen

Nun lässt sich das Gemüse problemlos auffächern:

  1. Waschen Sie den Porree, mit dem geschlossenen Ende nach oben, gründlich unter fließendem Wasser. Dadurch lassen sich Steinchen und Erdpartikel einfach abspülen.
  2. Drehen Sie die Stange anschließend um und reinigen Sie den unteren Bereich.
  3. Lauch abschütteln und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Porree schneiden.

Wie der Lauch geschnitten wird, ist vom Rezept abhängig. Möchten Sie Gemüse zubereiten, schneiden Sie die Stangen in feine Ringe. Zum Überbacken teilen Sie diese schräg in Stücke.

Entdecken Sie trotz gründlicher Vorarbeit noch Erdreste, geben Sie die zerteilten Stangen in ein Sieb und spülen diese nochmals unter fließendem Wasser ab. Abschütteln und trocken tupfen, damit nicht unbeabsichtigt zu viel Flüssigkeit in das Gericht gerät.

Tipps

Porree können Sie in der Küche als Ersatz für Zwiebeln verwenden. Das klassische Wintergemüse schmeckt etwas milder als die Knollen und ist auch leichter bekömmlich.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Quinn Martin/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.