Porree einfrieren – so bekommen Sie eisige Porreestücke

Für eine Porreesuppe oder Auflauf werden schon mal mehrere Stangen auf einmal benötigt. Ansonsten kommt das intensive Porreearoma beim Kochen eher dosiert zum Einsatz. Immer neue Stangen zu kaufen, ist nicht praktisch, dann schon eher, Reste aus der Gefriertruhe zu holen.

porree-einfrieren
Lauch wird vor dem Einfrieren in Ringe geschnitten

Gründliche Reinigung ist Pflicht

Die inneren Porreeschichten sind gut geschützt und daher ohne Verunreinigungen. In den Blattachseln befinden sich dagegen häufig Erdreste. Dieses obere Ende der Stangen ist jedoch essbar und überzeugt auch geschmacklich. Statt Wegwerfen ist gründliches Reinigen angesagt.

  • nur die äußeren Blätter entfernen
  • unbrauchbare Enden abschneiden
  • den Rest gründlich unter fließendem Wasser reinigen

Ganze Stangen in mundgerechte Stücke schneiden

Kleine Porreestücke sind verbrauchsfertig, mundgerecht und frieren in der Gefriertruhe schneller durch. Eine frische Porreestange lässt sich auch problemlos mit einem scharfen Messer zerteilen, was bei einem gefrorenen Exemplar unmöglich zu schaffen ist.

  • Stangen in Ringe schneiden
  • Dicke je nach Bedarf
  • auch das Schneiden in sehr feine Stücke ist möglich

Die Arbeit mit dem Blanchieren

Das Blanchieren ist eine Fleißarbeit, die den meisten Köchen keine Freude bereitet und überdies einiges an Zeit bindet. Die Versuchung ist daher groß, diesen Schritt einfach zu überspringen. In diversen Internetforen wird deswegen oft das Einfrieren von Porree in rohem Zustand empfohlen. Doch es gibt auch überzeugende Argumente für das heiße Bad:

  • Farbe und Inhaltsstoffe bleiben weitestgehend erhalten
  • schädliche Keime werden abgetötet
  • Porree bleibt in der Truhe länger haltbar
  • evtl. Pflanzenschutzmittel und Nitrat werden ausgeschwemmt
  • der Geschmack wird besser bewahrt

Entscheiden Sie selbst, ob Sie die Zeitersparnis benötigen oder lieber die oben aufgeführten Vorteile nutzen wollen.

Porree roh einfrieren

Entscheiden Sie sich für die rohe Variante, bleibt kaum noch etwas zu tun. Die Porreestücke werden einfach in geeignete Gefrierbehälter gefüllt und nach dem Beschriften mit Inhalt und Datum sofort eingefroren. Wegen besserer Portierbarkeit können Sie zuvor den Porree auch auf einem Tablett ausbreiten und vorfrieren.

So wird Porree blanchiert

Der Prozess des Blanchierens besteht aus zwei wichtigen Schritten:

  • kurzes Garen in kochendem Wasser
  • sofortiges Abschrecken in Eiswasser

Die Dauer des Blanchierens richtet sich nach der Größe der Stücke, mehr als 3 Minuten sind allerdings nicht notwendig. Der Porree sollte im Eiswasser nie länger bleiben, als er für das Abkühlen benötigt. Danach kann er in einem Sieb oder verteilt auf Küchenpapier abtrocknen.

  • abgetrockneten Porree vorfrieren
  • oder gleich in Gefrierbehälter einsammeln
  • beschriften und sofort einfrieren

Tipps

Profiköche empfehlen, beim Blanchieren etwas Ascorbinsäure ins Wasser zu geben. Sie erhält die Farbe und verbessert den Geschmack. In Apotheken ist sie für wenige Euro erhältlich.

Haltbarkeit

Gefrorener Porree, der sofort nach dem Abkühlen in gut schließende Gefrierbehälter abgefüllt und unverzüglich eingefroren wird, bleibt in der Gefriertruhe mindestens sechs Monate haltbar.

Schonendes Auftauen

Vorgefrorene Porreestücke lassen sich sehr leicht entnehmen und können daher noch im gefrorenen Zustand zum Kochen verwendet werden. Bedenken Sie dabei, dass blanchierte Stücke deutlich kürzere Garzeit benötigen.

Es ist doch möglich, Porree über Nacht schonend im Kühlschrank aufzutauen.

Fazit für Schnell-Leser:

  • Vorbereitung: Äußere Schichten entfernen; unbrauchbare Enden abschneiden
  • Säubern: Blattachseln gründlich unter fließendem Wasser reinigen; trocknen lassen
  • Schneiden: In Ringe schneiden; Größe je nach Bedarf; Feinschnitt möglich
  • Roh einfrieren: Spart Zeit; in Behälter füllen und beschriften;
  • Blanchieren: Ca. 3 Minuten; in Eiswasser abschrecken; abtropfen lassen
  • Vorteile: Längere Haltbarkeit; Farbe und Geschmack bleiben unverändert
  • Tipp: Etwas Ascorbinsäure ins kochende Wasser geben
  • Vorfrieren: Sinnvoller Zwischenschritt, der das Zusammenkleben verhindert
  • Haltbarkeit: Mindestens sechs Monate
  • Auftauen: Gefroren in kochende Speisen oder über Nacht im Kühlschrank

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Ahanov Michael/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.