Zierpflanzen

Pflanzen konservieren: 5 effektive Methoden zum Selbermachen

Artikel zitieren

Ob zum Dekorieren, Basteln oder für kulinarische Zwecke: Konservierte und stabilisierte Pflanzen ermöglichen es, die Schönheit der Natur langfristig zu bewahren. Dieser Artikel stellt verschiedene Methoden vor, um Pflanzen zu trocknen, zu konservieren und zu stabilisieren.

pflanzen-konservieren
Es gibt viele Möglichkeiten, Pflanzen zu konservieren

Trocknen: Klassische Methoden für langanhaltende Blütenpracht

Das Trocknen von Pflanzen ist eine wunderbare Möglichkeit, die Natur in Ihr Zuhause zu holen und die Erinnerung an besondere Momente festzuhalten. Im Folgenden erfahren Sie mehr über bewährte Methoden zum Trocknen von Blüten und Kräutern.

Lesen Sie auch

Lufttrocknen

Das Lufttrocknen ist eine simple und effektive Methode. Binden Sie die Pflanzen zu Sträußen und hängen Sie diese kopfüber an einem trockenen, schattigen und gut belüfteten Ort auf. Ein Dachboden oder eine Speisekammer eignen sich aufgrund der geringen Luftfeuchtigkeit besonders gut. Lassen Sie die Pflanzen zwei bis vier Wochen trocknen, bis sie vollständig trocken sind.

Trocknen in der Blumenpresse

Diese Methode eignet sich hervorragend für flache Blumen und Blätter. Legen Sie die Pflanzenteile zwischen saugfähiges Papier und platzieren Sie sie in einer Blumenpresse. Alternativ können Sie auch ein schweres Buch verwenden. Nach etwa zwei bis vier Wochen sind die Pflanzen in der Regel vollständig getrocknet.

Trocknen im Backofen

Wenn Sie eine schnellere Trocknung wünschen, können Sie Ihre Pflanzen im Backofen trocknen. Verteilen Sie die Pflanzen auf einem Backblech und stellen Sie die Temperatur auf maximal 40 Grad Celsius ein. Lassen Sie die Ofentür einen Spaltbreit offen, um die Luftfeuchtigkeit entweichen zu lassen. Kontrollieren Sie die Pflanzen regelmäßig, bis sie trocken sind – dies kann ein bis zwei Stunden dauern.

Trocknen mit Trockenpulver oder Silikagel

Silikagel oder spezielles Trockenpulver ermöglichen eine besonders schonende Trocknung und bewahren die Farben der Blüten optimal. Betten Sie die Blüten in das Gel oder Pulver ein und verschließen Sie sie in einem luftdichten Behälter. Nach einigen Tagen sollten die Pflanzen getrocknet sein. Kontrollieren Sie den Trocknungsfortschritt regelmäßig.

Trocknen mit Sand

Das Trocknen mit Sand ist eine traditionelle Methode, die gute Ergebnisse erzielt. Legen Sie die Blumen in eine Schicht sauberen, trockenen Sandes und bedecken Sie sie vorsichtig. An einem warmen, trockenen Ort gelagert, kann diese Methode einige Wochen dauern.

Jede dieser Methoden hilft Ihnen, die Schönheit von Garten- und Wildblumen, Kräutern oder besonderen Blumensträußen lange zu erhalten. Finden Sie durch Ausprobieren heraus, welche Methode für Ihre Pflanzen am besten geeignet ist.

Konservieren: Feuchtigkeit ersetzen für flexible und farbenfrohe Pflanzen

Das Konservieren von Pflanzen geht über das traditionelle Trocknen hinaus. Ziel ist es, die Feuchtigkeit im Pflanzengewebe durch Substanzen zu ersetzen, die ihre Flexibilität und Farbenpracht langfristig erhalten.

Konservieren mit Glycerin

Glycerin ist ein wirksames Mittel zur Konservierung von Pflanzen, da es die natürliche Feuchtigkeit ersetzt. Die Behandlung mit einer Glycerin-Wasser-Lösung verleiht den Pflanzen nicht nur eine geschmeidige Textur, sondern auch einen attraktiven, leicht goldgelben Schimmer.

  1. Mischen Sie einen Teil Glycerin mit zwei Teilen Wasser.
  2. Schneiden Sie die Stängel der Pflanzen schräg an und stellen Sie sie in die Lösung.
  3. Lassen Sie die Pflanzen einige Tage bis Wochen in der Lösung stehen, bis sie das Gemisch vollständig aufgenommen haben.

Konservieren mit Wachs

Das Überziehen von Pflanzen mit Wachs eignet sich besonders für Exemplare mit festen Blättern oder Beeren. Das Eintauchen in heißes, flüssiges Wachs schützt die Pflanzen vor Feuchtigkeitsverlust und verleiht ihnen einen glänzenden, porzellanartigen Überzug, der sie zugleich wetterfest macht.

  1. Schmelzen Sie Wachs in einem Wasserbad.
  2. Tauchen Sie die Pflanzen vorsichtig für einige Sekunden in das flüssige Wachs.
  3. Lassen Sie die Wachsschicht auf einem mit Backpapier ausgelegten Tablett trocknen.

Kandieren

Das Kandieren eignet sich besonders für Blüten, die zur Dekoration von Speisen verwendet werden. Durch das Bestreichen mit einer Zuckerlösung erhalten sie ein kristallines, glitzerndes Aussehen und sind somit nicht nur haltbar, sondern auch essbar und ästhetisch ansprechend.

  1. Verquirlen Sie Eiweiß mit der gleichen Menge Wasser, ohne dass sich Schaum bildet.
  2. Tauchen Sie die Blüten in die Mischung und bestreuen Sie sie anschließend mit feinem Zucker.
  3. Lassen Sie die Blüten an einem warmen, trockenen Ort trocknen, bis der Zucker fest wird und die Blüten kandiert sind.

Mit diesen Methoden lässt sich die natürliche Schönheit und Struktur von Pflanzen über Monate hinweg bewahren, um sie für kreative Dekorationen oder als Bestandteil naturnaher Gestaltungskonzepte zu nutzen.

Stabilisierung: Innovative Techniken für langanhaltende Frische

Die Stabilisierung von Pflanzen ist ein Verfahren, bei dem lebende Pflanzen durch ein spezielles Konservierungsverfahren in einem Zustand langanhaltender Frische „eingefroren“ werden. Dies geschieht durch Ersetzung der natürlichen Flüssigkeit der Pflanze mittels einer speziellen Lösung.

Kapillarstabilisierung

Ein fortschrittliches Verfahren, das vor allem bei Blättern zum Einsatz kommt, ist die Kapillarstabilisierung. Hierbei wird der Stiel der Pflanze in eine spezielle Lösung aus Wasser, pflanzlichem Glycerin und Mineralsalzen getaucht. Über einen Zeitraum von etwa zehn Tagen wird der natürliche Saft der Pflanze durch diese Lösung ersetzt. Nach erfolgreicher Absorption der Lösung folgt eine Trocknungsphase von etwa 24 Stunden, um das verbleibende Wasser zu verdunsten.

Doppelte Tauchstabilisierung

Für Blumen empfiehlt sich die doppelte Tauchstabilisierung:

  1. Die Blüten werden zunächst für 24 Stunden in eine reine Alkohollösung getaucht, um das Wasser zu entziehen. Dieser Schritt sorgt dafür, dass die Blüte ihre natürliche Form behält, während das Wasser entfernt wird.
  2. Anschließend werden die Blüten in eine Mischung aus Alkohol, Propylenglykol, Glycerin und Lebensmittelfarbstoffen getaucht, was sowohl die Rehydratation als auch die Farbrestitution bewirkt.

Tauchkonservierung

Dieses Verfahren richtet sich an bereits getrocknete Pflanzen. Die Pflanzen werden in eine erwärmte Lösung aus Glycerin, Wasser und Lebensmittelfarbe eingetaucht. Dieser Prozess dient dazu, die Pflanzen zu rehydrieren und ihnen Flexibilität sowie die gewünschte Farbe zurückzugeben.

Besprühkonservierung

Für flache Pflanzen wie Moos ist die Besprühkonservierung ideal:

  • Die Pflanzen werden mit einer Mischung aus Glycerin, Wasser und Lebensmittelfarbe oder Pigmenten besprüht.
  • Dieses Verfahren rehydriert die Oberfläche der Pflanzen und verleiht ihnen neue Flexibilität und Farbe.
  • Nach dem Besprühen erfolgt eine kurze Trocknungsphase.

Diese Techniken ermöglichen es, die natürliche Schönheit von Pflanzen über Monate oder sogar Jahre hinweg zu erhalten, ohne dass diese gegossen oder anderweitig gepflegt werden müssen.

Bilder: fy2907fw / Shutterstock