Peperoni

Peperoni Pflanze: Richtig pflegen für eine reiche Ernte

Artikel zitieren

Peperoni, ob mild oder feurig-scharf, sind eine Bereicherung für jeden Garten und Balkon. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Leitfaden für die Kultivierung von Peperoni, von der Aussaat bis zur Ernte.

peperoni-pflanze-pflegen
Peperonis brauchen regelmäßig Wasser

Peperoni gießen

Peperoni-Pflanzen benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung, um optimal zu gedeihen und reichlich Früchte zu tragen. Die Wassermenge hängt vom Standort, der Bodenbeschaffenheit, den Temperaturen und Niederschlägen ab. Es ist besser, alle zwei bis drei Tage durchdringend zu gießen, als täglich nur wenig Wasser zu geben. Diese Methode fördert tiefere Wurzeln, die die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Trockenheit machen.

Lesen Sie auch

Steht die Pflanze in einem Topf, muss überschüssiges Wasser gut abfließen können, um Staunässe zu vermeiden. Der Wurzelballen sollte leicht feucht, aber nicht nass sein. Beim Gießen darauf achten, dass kein Wasser auf die Blätter gelangt, um das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren.

Vor und während des Fruchtansatzes ist eine regelmäßige Wasserversorgung besonders wichtig, um das Abfallen von Blüten und Knospen zu verhindern und eine gute Ernte zu sichern.

Peperoni düngen

Peperoni sind Starkzehrer und benötigen viele Nährstoffe für ihr Wachstum und die Fruchtbildung. Beim Pflanzen empfiehlt es sich, organischen Langzeitdünger in den Boden einzuarbeiten. Dies sorgt für eine kontinuierliche Nährstoffversorgung.

Geeignete Düngemethoden umfassen:

  • Organische Langzeitdünger wie Kompost oder verrotteten Mist, die das Bodenleben fördern und die Bodenstruktur verbessern.
  • Flüssigdünger: Alle zwei Wochen einen nährstoffreichen, flüssigen Gemüsedünger dem Gießwasser beifügen.

Eine gleichmäßige und dosierte Düngung verhindert einen zu hohen Salzgehalt im Boden, der zu Blattfall oder fehlenden Blüten führen kann. Die Erde sollte stets leicht feucht gehalten werden, und nach dem Düngen gleichmäßig gegossen werden, um Nährstoffe optimal zu verteilen und Wurzelverbrennungen zu vermeiden.

Peperoni pflanzen

Der richtige Zeitpunkt für das Pflanzen von Peperoni hängt von den klimatischen Bedingungen ab. Im Freiland können die wärmeliebenden Pflanzen ab Ende Mai gesetzt werden, während im Gewächshaus eine Pflanzung ab April möglich ist.

Der Boden sollte tiefgründig aufgelockert und ein pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 eingestellt werden. Peperoni bevorzugen einen lockeren, humosen Boden ohne Staunässe. Bei verdichteten Böden empfiehlt sich eine Auflockerung und Verbesserung mit Kompost oder hochwertiger Pflanzerde.

Beim Pflanzabstand sollten 40 bis 50 cm eingehalten werden, um den Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen zu bieten. Nach dem Pflanzen gut angießen.

Peperoni im Topf

Peperoni lassen sich auch erfolgreich im Topf kultivieren. Besonders niedrig wachsende Sorten sind hierfür geeignet. Das Pflanzgefäß sollte mindestens 10 Liter Volumen haben und ein Abzugsloch besitzen, um Staunässe zu verhindern.

Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Verwendung eines ausreichend großen Pflanzgefäßes.
  • Nutzung eines lockeren und nährstoffreichen Substrats.
  • Platzierung an einem sonnigen und geschützten Standort, idealerweise an einer Südwand mit Dachvorsprung.

Der ideale Zeitpunkt, um die Peperoni-Pflanzen ins Freie zu setzen, ist nach den Eisheiligen Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht.

Peperoni-Anzucht

Peperoni lassen sich einfach aus Samen ziehen. Die Aussaat erfolgt ab Februar auf der Fensterbank oder im beheizten Gewächshaus, da die Samen zur Keimung Temperaturen von über 20°C benötigen. Die Samen werden auf gut durchlässige Anzuchterde gesät und nur dünn mit Erde bedeckt. Nach 7 bis 14 Tagen keimen die Samen. Wenn die Jungpflanzen kräftig genug sind, können sie nach 7 bis 10 Tagen pikiert werden. Nach 4 bis 6 Wochen entwickeln sich je nach Sorte und Standort kräftige Pflanzen.

Peperoni überwintern

Peperoni können mit der richtigen Pflege überwintert werden, obwohl sie empfindlich gegenüber niedrigen Temperaturen sind. Ab Anfang Oktober sollten die Pflanzen an einen hellen, kühlen Platz gestellt werden, wo die Temperatur konstant zwischen 10 und 15°C liegt.

Wichtige Pflegemaßnahmen umfassen:

  • Den Wurzelballen eher trocken halten, aber nicht austrocknen lassen.
  • Regelmäßig und sparsam gießen.
  • Bei Schädlingen die betroffenen Pflanzen getrennt aufstellen.
  • Im Februar nachschneiden und in frische Erde setzen.

Ab Ende Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht, können die Pflanzen wieder ins Freie gesetzt werden.

Peperoni ernten

Die Peperoni-Ernte erfolgt in der Regel zwischen August und Oktober, sobald die Früchte ihre endgültige Farbe erreicht haben. Eine kontinuierliche Ernte fördert das Nachblühen und die Bildung neuer Früchte. Je reifer die Früchte, desto schärfer und aromatischer werden sie. Wenn die Reifezeit verlängert wird, können die Früchte auch im unreifen Zustand geerntet oder zum Nachreifen ins Haus geholt werden.

Bilder: Kritsana Maimeetook / Shutterstock