Orangenbäume regelmäßig düngen

Orangen stammen ursprünglich aus den immerfeuchten Monsungebieten Asiens, weshalb nicht nur eine gleichmäßige Wasser, sondern auch eine regelmäßige Nährstoffversorgung immens wichtig sind. Anderenfalls kommt es schnell zu Mangelerscheinungen wie z. B. sich gelblich färbende oder gänzlich abfallende Blätter.

Orangenbaum düngen
Früher Artikel Kräftig wachsenden Orangenbaum regelmäßig beschneiden Nächster Artikel Orangenbaum richtig umtopfen – Schritt für Schritt

Kübelorangen einmal wöchentlich düngen

Beginnen Sie mit den regelmäßigen Düngergaben bereits zu Beginn der Vegetationssaison, d. h. ab Mitte bis Ende März. Fangen Sie langsam an und steigern Sie die Gaben. Die Nährstoffzufuhr sollte bis höchstens September erfolgen. In der Winterpause sollte der Orangenbaum dagegen gar nicht gedüngt, sondern lediglich ab und zu gegossen werden.

Warum sollte vor der Winterpause nicht mehr gedüngt werden?

Zum Herbst hin sollte auf keinen Fall Dünger ausgebracht werden, auch das Gießen kann etwas reduziert werden. Damit werden die Pflanzen langsam auf die Vegetationspause vorbereitet und nicht noch durch einen eventuell milden Herbst zu einem Neuaustrieb angeregt werden. Erst im September ausgebildete, saftige Neutriebe verholzen nicht ausreichend vor dem Winter und kosten die Pflanze schlicht zu viel Kraft.

Orangenbaum düngen – wie und womit?

Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Flüssigdünger, den Sie ein- bis zweimal pro Woche mit dem Gießwasser ausbringen. Alternativ lässt sich auch ein Langzeitdünger verwenden, der seine Nährstoffe temperatur- oder feuchtigkeitsabhängig abgibt. Hier ist ein fünf bis sechs Monate wirkender Volldünger mit Spurenelementen zu empfehlen. Dieser Dünger wird leicht in die Erdoberfläche eingearbeitet.

Auf das richtige Mischungsverhältnis achten

Es gibt zahlreiche Spezialdünger für Zitruspflanzen, jedoch kommt es ausschließlich auf den Inhalt an. Daher kann auch ein normaler Handelsdünger die speziellen Anforderungen eines Orangenbaums erfüllen; vorausgesetzt, er weist das richtige Mischungsverhältnis auf:

  • Volldünger sollte ein Mischungsverhältnis von Stickstoff / Phosphor / Kalium im
    Verhältnis von ca. 3:1:2 aufweisen
  • Ein Stickstoffmangel zeigt sich schnell an der verblassenden Blattfarbe.
  • Langzeitdünger sollte im Verhältnis von 15 % Stickstoff, 5 % Phosphor und 10 % Kalium
    gemischt sein
  • pro 10 Liter Erde arbeiten Sie eine Handvoll (ca. 50 Gramm) Langzeitdünger in das Substrat
    ein

Orangenbäume sollten spätestens dann gedüngt werden, wenn sich das Dunkelgrün der Blätter langsam heller zu verfärben beginnt.

Tipps & Tricks

In der Wachstumszeit ist regelmäßiges Gießen angesagt. Am besten haben Sie eine Gießkanne kalkfreien Wassers – mit Düngerlösung angemischt – für die Pflanzen bereit stehen. Untersuchen Sie die Pflanzen auch regelmäßig auf ihre Gesundheit.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.