Dünger für Zitruspflanzen selber machen – so geht es!

Zitruspflanzen benötigen viele Nährstoffe und Spurenelemente. Diese können sie aus einem gekauften Düngemittel bekommen, das genau auf sie abgestimmt ist. Doch das ist nicht die einzige Möglichkeit. Jeder der Lust hat, darf sich nach einem alternativen Düngemittel aus dem eigenen Haushalt oder Garten umschauen.

duenger-fuer-zitruspflanzen-selber-machen
Brennnesseljauche ist ein super Dünger

Zitrusdünger gezielt nachbauen

Es ist genauestens bekannt, welche Inhaltsstoffe der Zitrusdünger enthält. Wenn Sie daher folgende Elemente einzeln besorgen, können Sie ihn ganz leicht selber zusammenmischen:

  • Stickstoff und Kalium in etwa gleichem Verhältnis
  • geringere Menge Phosphat
  • dazu Spurenelemente Bor, Eisen, Kupfer, Magnesium, Mangan und Zink

Lesen Sie auch

Dieser Aufwand wird sich allerdings nur lohnen, wenn Sie viele Zitruspflanzen besitzen.

Kompost als Zitrusdünger

Reifer Kompost wird im eigenen Garte gern hergestellt und eignet sich für fast alle Gewächse. Zitruspflanzen können damit beim Umtopfen versorgt werden, ansonsten ist es schwierig ihn in die Topferde einzuarbeiten, ohne die Wurzeln zu verletzen. Sie können allerdings einen flüssigen Sud aus reifem Kompost herstellen, mit dem Sie dann Ihre Zitruspflanzen gießen.

Zitrusdünger aus dem Pflanzenreich

Die Natur selbst ist ein großzügiger Nährstofflieferant. So lassen sich aus Brennnesseln oder Beinwell Jauchen ansetzen. Sie sind reich an Eisen, Kalium, Kalzium, Phosphor und Stickstoff.

  • Pflanzenblätter feinhacken
  • dicht in ein Einmachglas stopfen
  • mit Wasser auffüllen
  • Glas für 12 bis 48 Stunden warm und sonnig stellen
  • Wasser abgießen und auffangen
  • Zitruspflanzen damit einmal monatlich düngen

Zitrusdünger aus der Küche

Im Kochwasser von Kartoffeln und Gemüse sind viele Nährstoffe gelöst. Sofern kein Salz hinzugegeben wurde, ist es abgekühlt ein gutes Düngemittel für alle Zitrusarten.

Zwei weitere Düngemittel fallen in den meisten Haushalten fast täglich an: Tee und Kaffee. Sie können Reste, die keine Milch und kein Zucker enthalten, in erkaltetem Zustand einfach auf die Erde gießen. Verwenden Sie Kaffeesatz, sollten Sie ihn zuvor gut trocknen und anschließend in die oberste Erdschicht einarbeiten.

Eigenes Laub und Schalen recyclen

Sammeln Sie Laub und Schalen von Zitrusfrüchten, trocknen und zermahlen Sie sie anschließend. Das feine Pulver wird im Frühjahr auf die Erde gestreut und oberflächlich eingearbeitet.

Tipps

Haben Sie im Garten einen Teich oder im Haus ein Aquarium, können Sie das Wasser daraus zum Gießen verwenden. Da es nährstoffreich ist, werden die Zitruspflanzen gleichzeitig gedüngt.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: KOBRYN TARAS/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.