Natron gegen Unkraut – wie funktioniert das alte Hausmittel?

Natron gilt nicht nur im Haushalt als Allzweckmittel, auch im Garten gibt es viele Anwendungsmöglichkeiten für das Produkt. Es wirkt bei Mehltaubefall, töte Läuse ab und unterstützt Sie im Kampf gegen lästige Beikräuter. Wie Sie Natron richtig verwenden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Unkraut mit Natron bekämpfen
Das beliebte Haushaltsmittel Natron hilft auch gegen Unkraut

Was ist Natron?

Natron ist der Trivialname für Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3). Dieser Stoff ist, im Gegensatz zu Natronlauge, auch für den Verzehr geeignet. Natron ist in vielen Haushaltsprodukten wie Backpulver oder Brausepulver sowie in Putzmitteln zu finden. Ein weiterer Anwendungsbereich ist selbst angerührte Kosmetik.

Natron erhalten Sie in Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken. Etablierte Marken sind “Bullrich Salz” und “Kaiser Natron”.

Natron wirkt schwach alkalisch und vernichtet dadurch Beikräuter auf schonende Weise.

Wie wird Natron angewandt?

Die Anwendung gestaltet sich sehr einfach:

  • Erhitzen Sie einen Liter Wasser bis es kocht.
  • Lösen Sie einen Esslöffel Natron, das entspricht etwa zehn Gramm, darin auf.
  • Mischung abkühlen lassen und dabei mehrmals umrühren.
  • In eine Sprühflasche füllen.

Die unerwünschten Beikräuter mehrfach einsprühen. Dabei einen Abstand von etwa zehn Zentimeter zu benachbarten Pflanzen einhalten, damit diese nicht ungewollt geschädigt werden.

Möchten Sie nur einzelne Unkräuter vernichten, können Sie diese mit einem Schlauch befeuchten und eine feine Schicht Natron auf die Blätter streuen. Das funktioniert auch bei Beikräutern, die in den Fugen der Terrassenplatten gekeimt haben.

Natron, ein umweltverträglicher Moosvernichter

Wenn sich Moos im Rasen oder zwischen den Pflastersteinen ansiedelt, ist Natron ein probates Mittel. Sprühen Sie Moosflächen wie oben beschrieben ein. Auf Gehwegplatten können Sie das weiße Pulver dünn verstreuen, etwas anfeuchten, einwirken lassen und das Moos mit einer Bürste abschrubben.

Kann ich auch Soda verwenden?

Natron (Natriumhydrogencarbonat) und Soda (Natriumcarbonat) sind zwei Helfer im Haushalt, die häufig verwechselt werden. Die Stoffe sind eng verwandt, denn es handelt sich bei beiden um von Kohlensäure abgeleitete Salze.

Der kleine aber feine Unterschied besteht in der Wasserstoffkomponente, erkennbar durch das Wort “hydro”. Soda bildet zusammen mit Wasser eine aggressive Lauge. Zwar wirkt Soda gegen Unkraut, der mildere Effekt von Natron reicht zur Unkrautvernichtung jedoch aus.

Was ist Natronlauge?

Konzentrierte Natronlauge kann Haut und Augen verätzen, da sie sehr stark wirkt. Natronlauge gilt als plankton- und fischgiftig. Die schädigende Wirkung erfolgt durch die spontane Verschiebung des pH-Wertes. Deshalb sollte das Mittel nicht im Garten eingesetzt werden.

Tipps

Natron wirkt auch gut als Pflanzenschutzmittel gegen Läuse und Pilzerkrankungen. Geben Sie zu diesem Zweck einen halben Teelöffel Natron in einen Liter Wasser und fügen Sie einen viertel Teelöffel geriebene Kernseife hinzu. Befallene Pflanzen einsprühen und Behandlung gegebenenfalls wiederholen.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.