Monstera

Hilfe, mein Monstera Ableger fault: Was tun & wie vorbeugen?

Artikel zitieren

Die populäre Monstera ist aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Am einfachsten kann man sie über Stecklinge, umgangssprachlich Ableger genannt, vermehren. Erfahren Sie in diesem Beitrag, was Sie tun können, wenn Ihr Ableger fault und wie Sie ihn richtig pflegen.

monstera-ableger-fault
Fault der Ableger, muss schnell gehandelt werden
AUF EINEN BLICK
Was tun, wenn der Monstera-Ableger fault?
Wenn Ihr Monstera-Ableger fault, entfernen Sie umgehend verfaulte Wurzelteile, spülen die verbleibenden Wurzeln gründlich ab und setzen Sie den Ableger in eine luftdurchlässige Substratmischung. Vermeiden Sie Fäulnis durch sauberes Arbeiten und regelmäßige Kontrolle.

Was ist zu tun, wenn der Monstera Ableger fault?

Stellen Sie fest, dass Ihr Monstera Ableger fault, sollten Sie umgehend handeln. Nehmen Sie ihn aus dem Wasser und spülen Sie die Wurzeln gründlich ab. Verfaulte, schlaff hängende Wurzelteile, sind nicht mehr zu retten und müssen sauber entfernt werden. Sie erkennen diese Stellen auch an ihrem unangenehmen Geruch. Anschließend sollten Sie den Ableger idealerweise in eine Mischung aus 70 Prozent Vulkangestein (7,00€ bei Amazon*) und 30 Prozent ungedüngter Kokoserde setzen. Die gute Luftdurchlässigkeit verhindert weitere Fäulnis und animiert zur Wurzelbildung.

Lesen Sie auch

Wie kann man verhindern, dass Monstera Ableger faulen?

Um Fäulnis vorzubeugen sollten Sie bei der Ablegerbildung sauber arbeiten. Der Ableger sollte gesund sein. Schneiden Sie ihn ein bis zwei Zentimeter vor der Wurzel ab. Fault der Ableger, ist genug Spielraum, um verfaulte Teile ohne weitere Verluste abzuschneiden. Lassen Sie die Schnittstelle eine Stunde trocknen, bevor Sie ihn ins Wasser stellen.
Weiterhin können Sie darauf achten, den Ableger nicht künstlich warm zu halten, etwa mit warmen Gießwasser oder Heizung.
Zusätzlich sollte der Ableger jeden zweiten Tag kontrolliert werden.

Wie vermehrt man Monstera am besten über Stecklinge?

Schneiden Sie ein etwa zwanzig Zentimeter langes Triebstück der Monstera ab. Dabei sollte der Ableger über mindestens ein oder zwei Blätter und eine, besser mehrere, Luftwurzel verfügen. Die Luftwurzel dürfen nicht beschädigt werden, da sie sich zu den richtigen Wurzeln umwandeln. Um zu Verhindern, dass Keime durch die Schnittstelle eindringen, lassen Sie den Ableger eine Stunde trocknen. Anschließend können Sie ihn in kalkarmes Wasser stellen oder gleich in frischem Substrat wurzeln lassen.

Wie pflegt man Monstera Ableger richtig?

Ein Ableger, den Sie zunächst in einem Gefäß mit Wasser bewurzeln lassen wollten, sollten jeden zweiten Tag kontrollieren. Überprüfen Sie, ob sich Fäulnis bildet und wie es der Pflanze geht. Sehen die Blätter gesund und, je nach Art, kräftig grün aus, ist alles in Ordnung. Wechseln Sie das Wasser einmal wöchentlich, idealerweise mit Regenwasser. Der Ableger sollte zudem bei etwa 25 Grad Celsius in einem hellen Ost- oder Westfenster ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen.

Tipp

Bilden Sie die Monstera Ableger zur richtigen Zeit!

Ebenso wie Standort und Pflege ist auch der richtige Zeitpunkt für die Ablegerbildung entscheidend. Trennen Sie den Ableger im Herbst oder Winter ist es nicht mehr hell und warm genug für die Monstera. Dadurch ist es wahrscheinlich, dass der Ableger keine Wurzeln bildet und dieser verfault.

Bilder: Lifesummerlin / Shutterstock