Karotten

Möhren überwintern: So bewahren Sie das Gemüse richtig auf

Artikel zitieren

Möhren lassen sich auf verschiedene Arten überwintern, um auch in den kalten Monaten für frische und gesunde Mahlzeiten zu sorgen. Dieser Artikel stellt Ihnen die besten Methoden zur Überwinterung von Möhren vor – von der Lagerung im Keller bis hin zur Erdmiete im Garten.

Möhren überwintern

Überwinterungsmöglichkeiten für Möhren

Möhren lassen sich auf vier Hauptmethoden überwintern: im Keller, in einer Erdmiete, im Beet und im Kühlschrank. Die Wahl der Methode hängt ab von der verfügbaren Lagerfläche, der Menge der Möhren und dem regionalen Klima:

  • Im Keller: Ideal ist ein kühler und feuchter Keller mit Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80 Prozent. In Holzkisten mit Sand bleiben die Möhren lange frisch.
  • In einer Erdmiete: Eine Grube im Garten, mit Sand und Möhren gefüllt und mit Erde und Stroh abgedeckt, bietet Schutz vor Frost.
  • Im Beet: In milden Regionen können Möhren im Beet verbleiben, wenn sie gut angehäufelt und mit Vlies oder einer dicken Schicht aus Laub, Heu oder Stroh abgedeckt werden.
  • Im Kühlschrank: Für eine kurzzeitige Lagerung bewahren Sie gewaschene Möhren in einem feuchten Tuch oder einem Behälter mit Wasser im Kühlschrank auf.

Lesen Sie auch

Bei allen Methoden ist es entscheidend, die Möhren vor der Lagerung gründlich zu reinigen und das Kraut zu entfernen.

Möhren im Keller überwintern

Ein kühler und feuchter Keller bietet optimale Bedingungen für die Lagerung von Möhren. Temperaturen sollten zwischen 2 und 8 Grad Celsius liegen, die Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 80 Prozent.

Einlagern in Holzkisten

Holzkisten mit Sand eignen sich hervorragend zur Lagerung. Legen Sie die Möhren schichtweise in die Kisten, sodass sie sich nicht berühren, und bedecken Sie jede Schicht vollständig mit Sand. Auf diese Weise bleiben die Möhren den ganzen Winter über frisch.

Möhren in einer Erdmiete überwintern

Eine Erdmiete ist eine ausgezeichnete Alternative, wenn kein geeigneter Keller verfügbar ist. Diese Methode nutzt eine Grube im Garten, die mit Sand und Möhren gefüllt und anschließend mit Erde und Stroh abgedeckt wird.

Aufbau einer Erdmiete

Heben Sie eine Grube aus und kleiden Sie die Wände und den Boden mit engmaschigem Drahtgeflecht aus, um Wühlmäuse fernzuhalten. Schichten Sie Sand und Möhren abwechselnd ein und decken Sie die Grube abschließend mit einer Schicht Erde und Stroh ab, um die Möhren vor Frost zu schützen.

Alternative zur Erdmiete

Eine alte Waschmaschinentrommel kann eine einfache Lösung sein. Lassen Sie die Trommel in die Erde ein, füllen Sie sie mit Sand und Möhren und schützen Sie sie mit isolierendem Material vor Frost.

Möhren im Beet überwintern

In milden Regionen können Möhren im Beet verbleiben. Drehen Sie das Möhrenkraut ab und häufeln Sie die Möhren mit Erde an. Zum zusätzlichen Schutz können Sie ein Gartenvlies oder eine dicke Schicht aus trockenem Laub, Heu oder Stroh verwenden.

Möhren im Kühlschrank lagern

Für die kurzzeitige Lagerung im Kühlschrank waschen Sie die Möhren und entfernen das Kraut. Wickeln Sie sie in ein feuchtes Tuch oder legen Sie sie in einen Behälter mit Wasser, den Sie verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Das Wasser sollte alle fünf Tage gewechselt werden. So bleiben die Möhren bis zu zwei Wochen frisch.

Richtige Vorbereitung der Möhren

Vor jeder Einlagerung sollten die Möhren sorgfältig vorbereitet werden.

Erntezeitpunkt

Ernten Sie die Möhren kurz vor dem ersten Frost, um von den letzten Wachstumswochen im Herbst zu profitieren. Diese Zeit nutzen die Möhren, um an Umfang und Nährstoffen zuzulegen.

Reinigung

Befreien Sie die Möhren nach der Ernte vorsichtig von Erde, waschen Sie sie jedoch nicht.

Entfernung des Krauts

Schneiden Sie das Kraut ab, da es den Möhren Feuchtigkeit entzieht.

Aussortieren beschädigter Exemplare

Beschädigte Möhren sind anfälliger für Fäulnis und sollten ausgesondert werden.

Geeignete Möhrensorten für die Lagerung

Nicht alle Möhrensorten sind für die Lagerung geeignet. Früh- und mittelfrühe Sorten sollten frisch verzehrt werden. Spätreife Sorten sind ideal für die Lagerung. Empfehlenswerte Sorten sind:

  • ‚Bolero‘: Besonders geschmackvoll und widerstandsfähig.
  • ‚Rodelika‘: Starke Wuchsleistung und lange Lagerfähigkeit.
  • ‚Milan‘: Hohe Ertragssicherheit und gute Lagerfähigkeit.

Diese Sorten behalten über mehrere Monate hinweg ihre Nährstoffe und ihr Aroma und sind deswegen besonders gut für die Lagerung geeignet.

Bilder: Alusza / iStockphoto