Mehltau Befall an Getreide

Mehltau ist ein äußerst lästiger Schädling, der zum Leidwesen vieler Gärtner zahlreiche Pflanzen befällt. Auch Getreide Sorten sind häufig betroffen. Gerade hier hat ein Befall erhebliche Folgen für die Wirtschaft. Werden die Symptome jedoch rechtzeitig erkannt, können Sie mit dem richtigen Wissen gegen den Pflanzen Schädling vorgehen.

mehltau-getreide
Mehltau macht auch vor Getreide nicht Halt

Symptome

  • kleine, weiße Pusteln an den Blättern
  • später ein mehliger Belag
  • bei Abwehrreaktion des Getreides treten dunkelbraune Flecken auf
  • kleine schwarze Fruchtkörper (vor allem an Weizen)

Wann tritt Mehltau auf?

Besonders junge Ähren sind gefährdet, an Mehltau zu erkranken. Auslöser, die den Pilz begünstigen sind

  • entweder sehr hohe oder sehr niedrige Luftfeuchtigkeit
  • wenig Sonnenlicht
  • Temperaturen im Bereich von 12-20°C
  • Schäden und Verletzungen an den Blättern
  • milde, trockene Frühlings- und Herbstmonate
  • allgemein wenig Niederschlag

Lesen Sie auch

Der Mehltau verursachende Pilz überwintert in der Myzel des Getreides und nutzt die kalte Jahreszeit, um sich fortzupflanzen. Im Frühjahr verbreitet er sich durch den Wind auf umliegende Getreide Felder.

Vorbeugen

  • resistente Sorten anbauen
  • am besten sind Mischkulturen
  • Überreste der letzten Ernte sorgfältig entfernen und den Boden gut auflockern
  • späte Aussaat im Herbst, frühe Aussaat im Frühling
  • Sommergetreide nicht in der Hauptwindrichtung anbauen
  • möglichst wenig mit Gülle düngen

Zugelassen Pflanzenschutzmittel

Ist es erst einmal zu einem Befall gekommen, müssen die betroffenen Ähren so schnell wie möglich behandelt werden, um benachbarte Bestände nicht zu gefährden. Derzeit sind zwei Fungizide für die Bekämpfung des Mehltaus zugelassen:

  • Mittel auf Schwefel Basis
  • Corbel

Doch ehe ein Landwirt zu diesen Mitteln greifen darf, ist eine genaue Analyse der Intensität des Mehltau Befalls notwendig. Hierzu werden 40 Halme diagonal aus dem Feld entnommen kontrolliert. Im Fokus des Interesses stehen die drei jüngsten Blätter. Zeigen 30-60 Blätter auffällige Symptome, ist das Spritzen der Fungizide vertretbar.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: aleori/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.