Maulwurf mit Buttersäure vertreiben?

Maulwürfe haben einen sehr feinen Geruchssinn, weswegen das Vertreiben mit Gerüchen eine gängige Methode ist. Im Folgenden erfahren Sie, ob das Vertreiben des Maulwurfs mit Buttersäure eine gute Idee ist, was dabei zu beachten ist und welche Alternativen es gibt.

maulwurf-vertreiben-buttersaeure
Buttersäure ist ätzend und kann sowohl uns als auch den Maulwurf verletzen

Der Maulwurf als Nützling

Auch wenn der Maulwurf im Garten unschöne Hügel hinterlässt, ist er ein wunderbarer Nützling, denn er frisst mit Vorliebe Gartenschädlinge wie Engerlinge, Larven, Raupen und Würmer. Außerdem durchwühlt er den Boden und sorgt so für eine leckere, gesunde Erde. Dazu kommt, dass er unter Schutz steht und daher auf keinen Fall getötet, verjagt oder verletzt werden darf. Sanftes Vertreiben ist zulässig; fraglich ist, ob es aufgrund der Vorteile des Maulwurfs sinnvoll ist.

Lesen Sie auch

Was ist Buttersäure?

Buttersäure ist eine Fettsäure mit Namen Butansäure. Sie entsteht in der Natur durch Buttersäuregärung, z.B. wenn Milch schlecht wird oder bei der Verdauung in unserem Magen. Sie ist in reiner Form farblos, ätzend und reagiert mit Sauerstoff und Wasser. Bei der Reaktion entstehen ätzende Gase, die Haut und Schleimhäute reizen und schädigen können – und zwar nicht nur unsere, sondern auch die des Maulwurfs!

Buttersäure gegen Maulwurf anwenden

Buttersäure ist daher keine „sanfte“ Methode, um den Maulwurf zum Umziehen zu bewegen, sondern eine sehr aggressive Variante, die dem Maulwurf unter Umständen schaden kann. Hinzu kommt, dass der Geruch an Haut, Kleidung und Boden stark haftet und nur schwer zu entfernen ist und natürlich auch Menschen, Haustieren und Co. schaden kann. Daher raten wir von Buttersäure gegen Maulwürfe ab. Allerdings gibt es interessante Alternativen.

Buttermilch gegen Maulwürfe anwenden

Buttersäure entsteht, wie gesagt, bei der Gärung von Molkeprodukten. Daher kann zur Verteibung des Maulwurfs schlicht Buttermilch verwendet werden. Diese beginnt beim Gären zu stinken, was dem Maulwurf nicht gefallen wird. Anders als bei der Buttersäure ist hier der Stoff nicht konzentriert und somit nicht ätzend und reizend. Am besten funktioniert die Methode in Kombination mit anderen stinkenden Stoffen wie Knoblauch oder Mottenkugeln.

Buttermilch oder Buttersäure anwenden

Um Buttermilch oder (wenig empfehlenswer) Buttersäure gegen den Maulwurf anzuwenden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Graben Sie mehrere Gänge mit einer Schaufel vorsichtig auf.
  2. Tränken Sie Stoffstückchen mit Buttermilch oder Buttersäure und stopfen Sie diese in den Gang.
  3. Buddeln Sie den Gang wieder zu.
  4. Markieren Sie die Gänge mit stinkenden Stoffstückchen, um sie später wieder entfernen zu können.

Tipps

Tragen Sie bei der Anwendung von Buttersäure unbedingt Handschuhe, lange, alte Kleidung und eine Atemmaske.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Simon Kovacic/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.