Der ideale Standort für das Mädchenauge im Garten

Das Mädchenauge (Coreopsis) gehört zu den Korbblütlern und ist eine ein- oder mehrjährige Staude mit besonders langer Blütezeit im Spätsommer. Wenn für das auch Schöngesicht genannte Mädchenauge der passende Standort gewählt wird, sorgt es mit verhältnismäßig wenig Pflege für Farbakzente im Staudenbeet.

Mädchenauge Wiese
Das Mädchenauge mag sonnige Sommerwiesen

Das Mädchenauge mag es sonnig und warm

Das Mädchenauge kommt im Garten auch mit vollsonnigen Lagen bestens zurecht, es sollte aber mindestens den halben Tag lang direkte Sonneneinstrahlung bekommen. Da die Pflanzen auch mit vorübergehender Trockenheit gut umgehen können, eignen sie sich auch zur Begrünung und Farbgestaltung von Problemzonen wie sandigen Hängen, sofern eine ausreichend humose Bodenschicht mit genügend Nährstoffen vorhanden ist. Das Mädchenauge ist als Beeteinfassung im Bauerngarten eine farbenfrohe Alternative zu immergrünen Pflanzen wie Buchs und Liguster.

Lesen Sie auch

Die Kultur der Schöngesichter im Topf

Da das Mädchenauge Staunässe überhaupt nicht gut verträgt, sollte bei einer Kultur im Kübel der Flüssigkeitsabfluss mit folgenden Utensilien sichergestellt werden:

  • Topf mit Abflusslöchern
  • zerstoßene Tonscherben
  • Gartenvlies

Die Tonscherben aus zerbrochenen Pflanztöpfen werden zunächst in den mit Abflusslöchern versehenen Pflanztopf gegeben. Darüber wird das Vlies gelegt, um ein Verstopfen der Zwischenräume mit dem Substrat im Topf zu verhindern.

Tipps

In Abhängigkeit von den Bodenverhältnissen sollte auch das Mädchenauge bei langen Trockenperioden im Sommer gegossen werden. Allerdings können Sie mit einer Mulchschicht die Fähigkeit des Bodens zum Speichern von Flüssigkeit verbessern, sodass Sie nur weniger oft gießen müssen.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.