Lobelien: Die Wenigsten sind winterhart

Lobelien, auch bekannt unter dem Namen Männertreu, sind bekannt für ihren polsterartigen Wuchs und ihre Vielzahl an blauen Blüten. Wenn der Winter heranzieht, ist ihr Ende nahe oder doch nicht?

Lobelie winterfest
Lobelien stammen ursprünglich aus dem warmen Afrika und sind somit meist nicht winterhart

Ursprung in Afrika – keinen Frost gewohnt

Ursprünglich stammen die Lobelien aus den südlichen Teilen Afrikas. Dort sind sie Wärme gewohnt. Mit Frost können sie nicht gut umgehen. Bereits eine Temperatur von 0 °C kann über Leben und Tod entscheiden. Kurzum: Lobelien sind in unseren Breiten nicht winterhart.

Lesen Sie auch

Hierzulande meistens einjährig

Die häufigste Art, die hierzulande im Handel angeboten wird, ist Lobelia erinus. Dieses Exemplar, von dem es jede Menge Zuchtsorten gibt, ist einjährig. Das bedeutet, wenn der Winter kommt, geht diese Pflanze ein. Sie müssen sie jedes Jahr neu pflanzen bzw. aussäen. Doch das ist kein Problem.

Gesät, gekeimt, geblüht

Lobelien sind raschwüchsig und blühen im Sommer, selbst wenn sie erst im Frühjahr gesät wurden. Ab Januar können die Samen Zuhause – am besten unter Glas – vorgezogen werden. Es sind Lichtkeimer, die sich als überaus keimfreudig erweisen. Ab Mitte Mai können die Pflänzchen raus und Ende Mai/Anfang Juni blühen sie schon.

Stauden-Lobelien: Sie können überwintert werden

So genannte Stauden-Lobelien sind mehrjährig. Sie werden größer, haben einen kräftigeren Wuchs und vertragen etwas Frost, jedoch nicht tagelang. Sie sollten sie nicht herausfordern! Diese Gesellen sollen lieber mit einem Winterschutz versehen werden oder drinnen an einem frostfreien Ort einquartiert werden.

Wie funktioniert das Überwintern draußen und im Kübel?

Stauden-Lobelien, die den Winter hierzulande draußen geschützt oder in einem kühlen Raum überstehen können, sind beispielsweise die folgenden Arten:

  • Lobelia cardinalis
  • Lobelia sessilifolia
  • Lobelia siphilitica
  • Lobelia splendens
  • Lobelia x gerardii (Hybride)
  • Lobelia x speciosa (Hybride)

Diese Lobelien sollten nur in warmen Regionen wie Weinbaugebieten draußen überwintert werden. Sie werden im Herbst heruntergeschnitten und mit Reisig, Laub oder Tannenzweigen im Wurzelbereich bedeckt. Im Kübel können sie an einem 5 bis 10 °C kühlen Platz überwintert werden.

Tipp

Wer versucht Lobelien zu überwintern, sollte nicht vergessen, sie auch im Winter zu pflegen. Sie müssen sparsam, aber regelmäßig, mit Wasser versorgt werden.

Text: Anika Gütt

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.