Litschi-Tomaten anbauen – ein echter Exot im heimischen Garten

Die Litschi-Tomate ist in unseren Breitengraden noch eine wahre Rarität. Das ursprünglich aus Mittelamerika stammende Gewächs wächst auch in unseren Breitengraden hervorragend und trägt reichlich Früchte.

Litschi-Tomate anbauen

Was ist die Litchitomate und wie sieht sie aus?

Wie Tomaten und Kartoffeln zählt auch die Litschi-Tomate zu den Nachtschattengewächsen. Das Gewächs hat, sehr ungewöhnlich für Tomaten, harte Stacheln an den Stängeln, Blättern sowie den Fruchtkapseln. Die roten oder gelben, kleinen Cocktail-Tomaten ähnlichen Früchte werden von einer stacheligen Fruchthülle umschlossen und erinnern so ein wenig an Kastanien. Der Strauch wird, je nach Bodenqualität und Pflege, bis zu zwei Meter hoch. Auch der Geschmack der Frucht entspricht nicht dem einer gewöhnlichen Tomate: Die Früchte sind süß und erinnern geschmacklich eher an Kirschen. Aus diesem Grund lassen sich die reifen Litschi-Tomaten nicht nur frisch vom Strauch naschen, sondern auch prima zu Marmelade oder Fruchtsaft einkochen.

So pflanzen Sie die Litchitomate

Die Litchitomate können Sie ähnlich wie normale Tomaten heranziehen, d. h. Sie ziehen ab Ende März / Anfang April aus den Samen die Jungpflanzen heran. Dies gelingt problemlos in handelsüblicher Anzuchterde auf dem Fensterbrett oder im Gewächshaus. Die jungen Pflanzen können Sie nach den Eisheiligen (also Mitte bis Ende Mai) ins Freie setzen. Litschi-Tomate brauchen einen lockeren, nährstoffreichen Boden. Graben Sie den Boden vor dem Einpflanzen gründlich um und arbeiten Sie reifen Kompost oder Stalldung in dies Erde ein. Setzen Sie die Pflänzchen in die Erde und drücken Sie diese gut fest. Nun können Sie die Litschi-Tomate an einem Stab fixieren, damit der schnell wachsende Strauch nicht umknickt – wie bei herkömmlichen Tomaten auch.

Der optimale Standort für Litschi-Tomaten

Die richtige Pflege

Auch in ihrer Pflege können Sie die Litchitomate ähnlich wie Tomaten behandeln, allerdings braucht sie – im Gegensatz zu normalen Tomaten – nicht ausgegeizt zu werden. Düngen Sie die Litschi-Tomate etwa alle zwei Wochen mit vorzugsweise organischem Dünger wie beispielsweise Kompost oder Hornspänen. Wahlweise können Sie auch flüssigen Tomatendünger verwenden. Die Pflanze sollten regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Gießen Sie sie jedoch ausschließlich in Bodennähe und brausen Sie sie niemals ab. Auch Regen verträgt die Litchitomate nur schlecht und sollte daher unter einer Überdachung stehen.

Litchitomaten ernten

Litchitomaten werden von Ende August bis Anfang Oktober geerntet. Die reifen Früchte haben einen Durchmesser zwischen zwei und drei Zentimetern und lassen sich leicht von den Fruchtkapseln ablösen. Allerdings können Sie auch noch leicht unreife Früchte ernten, da die Litschi-Tomate nachreift.

Tipps & Tricks

Sie können das exotische Gewächs auch in einem ausreichend großen Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse halten. In diesem Fall sollten Sie die Litschi Tomate allerdings regelmäßig gießen, düngen und vor allem vor (starkem) Regen schützen. Ein überdachter Unterstand ist also der optimale Standort auf Ihrem Balkon.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.