Welche Pflege brauchen Levkojen?

Levkojen überzeugen vor allen Dingen mit ihren prächtigen, farbenfrohen und süßlich duftenden Blüten. Sie zu kultivieren erfordert keine Fachkenntnisse. Doch die folgenden Pflegetipps sollte man dennoch nicht außer Acht lassen, um lange Freude an diesen Gewächsen haben zu können.

Matthiola Pflege
Levkojen mögen weder Staunässe noch Trockenheit

Vertragen Levkojen Trockenheit, Staunässe und Kalkwasser?

Ob Sie sich für Leitungswasser oder Regenwasser entscheiden, ist den Levkojen egal. Diese Blumen vertragen sowohl kalkfreies als auch kalkhaltiges Wasser. Sie mögen sogar Kalk. Hingegen können sie sich nicht mit Staunässe anfreunden. Auch Trockenheit bereitet ihnen auf lange Sicht hin Schwierigkeiten. Daher sollten Sie diese Gewächse insbesondere kurz nach dem Pflanzen regelmäßig gießen!

Lesen Sie auch

Wie werden die Gewächse gedüngt?

Wer Levkojen vorzieht, sollte die Jungpflanzen in den Töpfen circa 3 Wochen vor dem Auspflanzen nach draußen düngen. Wird das vergessen, ist das kein Problem. Sie können das Pflanzloch im Freien auch mit Kompost anreichern.

Eine weitere Düngergabe ist kurz vor dem Einsetzen der Blüte sinnvoll. Düngen Sie die Levkojen im Mai. Das bewirkt, dass sich die Blüte verlängert. Levkojen, die dauerhaft im Topf kultiviert werden, sollten alle 2 bis 4 Wochen mit Flüssigdünger versorgt werden.

Ist ein Rückschnitt notwendig?

Ein Rückschnitt ist kein Muss. Doch es ist empfehlenswert, die verblühten Teile der Levkojen abzuschneiden. Das sieht optisch einfach besser aus. Alternativ können Sie die Blüten, Stängel und Blätter nach der Blütezeit komplett entfernen, indem Sie diese ausreißen. Levkojen sind nur zweijährig bzw. gehen nach der Blüte in der Regel ein.

Müssen Levkojen überwintert werden?

Wenn Levkojen vorgezogen werden, um in ihrem zweiten Lebensjahr zu erblühen, sollten sie im ersten Winter nach der Aussaat geschützt werden. Ein Standort im Frühbeet oder im Wintergarten wären beispielsweise gut geeignet, um Levkojen sicher über den Winter zu bringen.

Welche Schädlinge und Krankheiten können den Levkojen gefährlich werden?

Die folgende Krankheit und die folgenden Schädlinge machen nur ungern Halt vor Levkojen:

  • Mehltau: weißer Belag; befallene Teile abschneiden
  • Raupen vom Kohlweißling: legt die Eier im Spätsommer ab; Raupen fressen Jungpflanzen auf
  • Schnecken fressen die Blätter und Triebe auf
  • Schädlinge am besten von Hand absammeln

Tipps

Wer Levkojen als Schnittblumen verwenden will, sollte die Blüten abschneiden, wenn sie zu 2/3 geöffnet sind.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.