Kupfer-Felsenbirne erkrankt nicht an einem Birnengitterrost

Bei Kupfer-Felsenbirne handelt es sich um einen robusten und pflegeleichten Strauch, der nicht anfällig für Krankheiten und Schädlinge ist. Wie viele Rosengewächse kann er vom Feuerbrand befallen werden. Auch der Echte Mehltau macht vor Kupfer-Felsenbirne nicht halt.

Kupfer-Felsenbirne Schädlinge
Färben sich die Blätter unerwartet braun, kann eine Krankheit dahinter stecken

Die von einer wilden Art abstammenden Sorten der Kupfer-Felsenbirne sind widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen und Krankheitserregern als die gezüchteten und veredelten Sorten. Allgemein gilt die Kupfer-Felsenbirne als nicht krankheitsanfällig. Da sie mit der Birne nur weitläufig verwandt ist, kann sie auch nicht an dem gefürchteten Birnengitterrost erkranken. Bei Kupfer-Felsenbirne (auch Korinthenbaum genannt) sind der Feuerbrand und auch der Echte Mehltau am häufigsten anzutreffen.

Lesen Sie auch

Der Feuerbrand

Bei Feuerbrand handelt es sich um eine bakterielle Krankheit, die sich darin äußert, dass die Blätter verwelken und sich braun bis schwarz verfärben, die Äste vertrocknen und absterben. Bei dem Befall durch Feuerbrand helfen tatsächlich nur radikale Schnittmaßnahmen, wobei alle betroffenen Pflanzenteile entfernt werden müssen. Nur das gesunde Holz darf stehen bleiben, auch wenn das Schneiden manchmal schwer fällt.

Der Echte Mehltau

Beim Befall von dem Echten Mehltau bekommen die Blätter und die Früchte einen weißen Belag und trocknen ein. Die Pilzerkrankung wird durch länger anhaltende Feuchtigkeit und falschen Standort begünstigt. Zudem lässt dichtes Laub Regenwasser nur schwer verdunsten, sodass dadurch Voraussetzungen für die Verbreitung von Mehltau geschaffen werden. Folgende Maßnahmen dienen der Vorbeugung bzw. schaffen Abhilfe:

  • die befallenen Triebe zurückschneiden, sodass der Pilz nicht darin überwintern kann,
  • zur Vorbeugung die Amelnchier lamarckii mit einem im Handel erhältlichen Pflanzenschutzmittel, beginnend vor dem Blattaustrieb, spritzen,
  • durch Ausdünnen der Zweige für genügend Belüftung in der Krone sorgen.

Tipps

Auch andere Pilze wie Verticilium oder Phytophtera haben bei genügender Feuchtigkeit im Boden ein leichtes Spiel und können selbst widerstandsfähige Pflanzen befallen.

Text: Olivia Sommer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.