Kürbis trocknen

Kürbis trocknen, ohne zu schrumpeln – geht das?

Ist die Kürbis-Laterne besonders gut gelungen oder das Halloween-Gesicht ein wahres Meisterwerk, hält die Herrlichkeit nur wenige Tage. Erfahren Sie hier, wie durch Trocknen eine längere Konservierung zu erzielen ist, ohne dass der Kürbis schrumpelt.

Nur nicht in den Backofen

Als reine Naturprodukte, sind alle Kürbissorten reich an Wasser. Darin ist primär die Ursache zu suchen für eine Schimmelbildung innerhalb kurzer Zeit. Eine Vielzahl von Gemüsearten wird zum Trocknen in den Backofen gelegt. Für einen fertig geschnitzten Kürbis hat diese Art der Trocknung freilich fatale Folgen: Er schrumpft dramatisch zusammen, weil die Feuchtigkeit viel zu schnell entzogen wird.

Zuerst trocknen – dann schnitzen

Vorausschauende Laternenschnitzer favorisieren den umgekehrten Weg. Sie trocknen den schönsten Kürbis gleich nach der Ernte und verschönern ihn anschließend. Das unerwünschte Wasser hat sich verzogen, sodass Schimmel keine Chance habt. Unter diesen Voraussetzungen wird die Kürbis-Schnitzkunst über Monate hinweg zu bewundern sein. So geht’s:

  • den vollständig ausgereiften Kürbis abschneiden
  • ein Stück des Fruchtstiels am Kürbis belassen
  • sorgfältig waschen mit warmem Seifenwasser
  • gründlich abspülen mit kaltem, klarem Leitungswasser
  • auslegen auf Holz oder Styropor an einem luftigen, kühlen Ort
  • alle 14 Tage drehen, um Druckstellen vorzubeugen
  • eventuelle Faulstellen mit einem stumpfen Messer abschaben

Alternativ hängen Sie den Kürbis an einer Schnur auf, beispielsweise in den Ästen eines Baumes. Baumelnd an einem hohen Zaun, dient der trocknende Kürbis bereits während der Saison einer herbstlichen Dekoration. Zeigen sich kleinere Fäulnisflecken, werden sie abgeschabt. Nach 6 bis 12 Monaten ist der Kürbis getrocknet und bereit für die künstlerische Bearbeitung.

Beschleunigtes Trocknen mit Risikofaktor

Da die dicke, feste Schale für die lange Trocknungszeit verantwortlich ist, plädieren Kürbiskenner für folgende Vorgehensweise:

  • den Kürbis für einige Wochen nachreifen und trocknen lassen
  • mit einem stumpfen Messer die äußere Schicht der Kürbisschale abschaben
  • am warmen, luftumspülten Ort auslegen und alle 2 Tage wenden, bis der Kürbis getrocknet ist

Das Risiko bei dieser Methode besteht darin, dass die freigelegte untere Schalenschicht anfälliger ist für Infektionen, wie Mehltau.

Tipps & Tricks

In einem Experiment wurden geschnitzte Kürbisse präpariert mit einem speziellen Kürbis-Konservierungsmittel, Bleiche, Acryl, Vaseline und Kleber. Ein Kürbis wurde dabei sich selbst überlassen, um in aller Ruhe zu trocknen. Das Ergebnis war durchaus überraschend. Mit insgesamt 14 Tagen hielten zwei Kürbisse am längsten der Vergänglichkeit stand: Der mit Spezial-Spray behandelte Kandidat und … der naturbelassene Kürbis.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10