DIY-Kräutergarten in der Europalette

Haben Sie zufälligerweise irgendwo noch eine alte Europalette herumliegen? Falls ja, ist nun der richtige Zeitpunkt für ihren Einsatz gekommen. Aus einer solchen schlichten Holzpalette lassen sich nämlich nicht nur allerlei tolle DIY-Möbel bauen, sondern auch ein platzsparender Kräutergarten für Balkon, Terrasse oder den kleinen Garten.

kraeutergarten-palette
Mit einer Europalette lässt sich ganz einfach ein vertikaler Kräutergarten anlegen

Vertikalen Kräutergarten in der Europalette bauen

Um die Palette zum Kräutergarten umzufunktionieren, müssen Sie nicht einmal besonders handwerklich geschickt sein. Im Grunde müssen Sie lediglich Böden zurechtschneiden und anschrauben und die so entstehenden Blumenkästen (13,16€ bei Amazon*) mit Teichfolie o. ä. auskleiden. Fertig ist der selbst gebaute Kräutergarten!

Lesen Sie auch

Das brauchen Sie

An Materialien benötigen Sie:

  • eine Europalette
  • schmale Holzlatten für den Boden der “Blumenkästen”
  • Mulch- oder Teichfolie
  • eventuell Dekomaterialien wie Tafelfolie, Seile, Kreppband…

sowie entsprechende Werkzeuge:

  • Bohrmaschine (58,99€ bei Amazon*) oder größere Nägel und einen Hammer
  • einen großen Tacker mit reichlich Tackernadeln
  • eine Säge
  • und Schleifpapier.

So wird gebaut

Haben Sie alle Materialien beisammen, können Sie sich nun ans Bauen machen. Zunächst einmal drehen Sie die Palette herum und messen, wie lang und breit der Boden der drei zukünftigen “Blumenkästen” sein muss. Schneiden Sie anschließend drei passende Böden aus der schmalen Holzlatte und befestigen Sie diese gut. Ist das erledigt, müssen Sie im Grunde nur noch die “Blumenkästen” mit Folie auskleiden und diese antackern – fertig. Der Rest ist nur noch Feinarbeit, die Sie ganz nach Lust und Laune erledigen können oder eben auch nicht. Die Kräuterpalette lässt sich hübsch mit Tafelfolie und Seilen schmücken, glatt schleifen und lackieren / farbig anstreichen oder was Ihnen sonst noch so zur Verschönerung einfällt.

Palette richtig bepflanzen

In die entstandenen Blumenkästen füllen Sie geeignetes Kräutersubstrat, dessen Zusammensetzung ganz von den gewünschten Arten abhängig ist. Mediterrane Kräuter erhalten ein mageres, sandiges Substrat, andere Küchenkräuter dagegen eine gehaltvollere Mischung als Blumen- und Kräutererde sowie etwas Sand. Vergessen Sie nicht, unter das Substrat zunächst einmal einige Zentimeter kleinere Kieselsteine o. ä. als Drainage zu legen – Staunässe ist schließlich tödlich für die meisten Kräuter. In eine handelsübliche Europalette mit drei “Blumenkästen” passen rund 12 verschiedene Kräuter hinein. Die genaue Anzahl hängt natürlich in erster Linie davon ab, wie groß die ausgewählten Arten für gewöhnlich werden bzw. wie oft Sie diese beernten wollen. Lassen Sie den Pflanzen ausreichend Luft und Licht, damit sie gesund wachsen können.

Welche Kräuter eignen sich zum Bepflanzen der Palette?

Grundsätzlich eignen sich eigentlich alle Blatt- und Blütenkräuter für den Anbau in der Kräuterpalette. Lediglich Wurzelkräuter wie Meerrettich gedeihen unter diesen Bedingungen nicht, schließlich ist das Platzangebot doch ziemlich begrenzt. Achten Sie beim Bepflanzen der Kästen darauf, dass Sie immer Kräuter mit ähnlichen Bedürfnissen in puncto Feuchtigkeit und Nährstoffen zusammen setzen – Kombinationen wie Petersilie und Rosmarin dürften sich nicht allzu gut verstehen. Bepflanzen Sie doch beispielsweise die oberste Reihe (wo besonders viel Sonne hinkommt) mit mediterranen Kräutern, die darunter mit Besonderheiten wie Koriander, Basilikum, Minze oder verschiedenen Wildkräutern und den untersten mit gängigen Küchenkräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Kerbel.

Tipps

Befestigen Sie die Kräuterpalette immer gut, beispielsweise an einer Wand oder mit Hilfe von Stützpfählen. Steht sie etwa als Sichtschutz im Garten, können Sie sie auch einbetonieren. Diese Sicherung ist notwendig, damit die ganze Konstruktion nicht beim nächsten Windhauch umfällt.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Augenstern/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.