kornelkirschen-entkernen
Kornelkirschen lassen sich mit einem Kirschentsteiner entkernen

Kornelkirschen entkernen – die besten Tipps

Ob in Konfitüren und Gebäck, als Saft oder Sirup: Kornelkirschen schmecken köstlich. Doch wie lassen sich die kirschenähnlichen Wildfrüchte entsteinen? Geht das überhaupt? Diese wichtigen Fragen beantworten wir in unserem Ratgeber, der zudem eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung umfasst.

Entsteinen ist möglich, aber…

Prinzipiell können Sie Kornelkirschen entsteinen – und zwar mit einem Kirschentsteiner. Allerdings müssen Sie in dem Fall mit einer extrem fummeligen und demzufolge äußerst mühseligen Prozedur rechnen, die Sie viel Zeit, Kraft und Nerven kostet. Da es praktischere Alternativen gibt, raten wir davon ab, die Früchte zu entkernen.

Ausnahme: Bei sehr reifen Kornelkirschen genügt es oft, sie zwischen die Finger zu nehmen und vorsichtig zu drücken – gemeinhin rutscht der Kern dann heraus.

Hinweis: Der Stein einer Kornelkirsche ist groß und länglich – also ähnlich wie bei Süß- und Sauerkirschen, obwohl Kornelkirschen botanisch nicht zur Familie der Kirschen, sondern zu den Hartriegelgewächsen zählen.

Kornelkirschen lieber sieben…

Um die Steine der Kornelkirschen möglichst einfach, also aufwandsarm, loszuwerden, ist es am besten, die Wildfrüchte zu sieben statt zu entsteinen. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich auch, da Kornelkirschen in den meisten Fällen sowieso verarbeitet gegessen werden und es somit kein Problem darstellt, wenn sie zerfallen.

Schritt für Schritt ans Ziel…

Unsere praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt Ihnen kurz und prägnant, wie Sie das Mark Ihrer Kornelkirschen sauber von den Kernen trennen, ohne sich extrem anstrengen zu müssen:

  1. Geben Sie die Kornelkirschen in einen Kochtopf.
  2. Befüllen Sie den Topf mit etwas Wasser, sodass die Kornelkirschen gerade bedeckt sind.
  3. Aktivieren Sie die Herdplatte und erhitzen das Wasser, bis es kocht.
  4. Kochen Sie die Früchte für etwa drei bis fünf Minuten – nicht länger, um die guten Stoffe nicht zu zerstören. Es geht nur darum, die Kornelkirschen ein wenig zu erweichen.
  5. Schalten Sie den Herd aus und nehmen den Topf von der Platte.
  6. Gießen Sie die Kornelkirschen in ein Sieb ab.
  7. Warten Sie nun noch einige Minuten, bis die Früchte abgekühlt sind und sich problemlos anfassen lassen.
  8. Streichen Sie daraufhin das Fruchtmark durch das Sieb. Auf diese Weise trennen Sie Mark und Kerne sauber voneinander.

Zubereitungstipp: Allein schmecken Kornelkirschen recht säuerlich. Um diese doch ziemlich dominante Note zu mildern, empfehlen wir Ihnen, die Wildfrüchte mit süßen Äpfeln oder Birnen zu kombinieren.

Artikelbild: BestPhotoStudio/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.