Die Kokenzieherweide: Gesunde Delikatesse für Kaninchen

Mit ihrer interessanten Silhouette, den schmal elliptischen Blättern und den weichen Kätzchen ist die schnellwüchsige Korkenzieherweide ein hübsches Solitärgehölz, das größere Gärten attraktiv bereichert. Die reich verzweigten Äste sind bei Kaninchen ausgesprochen beliebt. Ob diese Zusatzkost den schmusigen Mitbewohnern auch gut bekommt, klären wir in diesem Artikel.

korkenzieherweide-kaninchen
Kaninchen lieben Weide - auch Korkenzieherweide

Warum benötigen Kaninchen Knabberholz?

Ungiftige und ungespritzte Korkenzieherweiden-Zweige werden von den Tieren sehr geschätzt.

Lesen Sie auch

Diese dürfen Sie mit:

  • Rinde,
  • Blättern,
  • Blüten,
  • Knospen,
  • Früchten

anbieten.

Die Hölzer fördern die Verdauung und liefern den Tieren viele Nährstoffe. Zudem sorgen die Zweige für Beschäftigung und, mit ihrer in sich verdrehten Wuchsform, interessante Umweltreize. Sie stillen das Kaubedürfnis, sodass sich Verhaltensstörungen wie das Gitternagen durch das Verfüttern fast immer vermeiden lassen.

Korkenzieherweide ist sehr gesund

Kaninchen lieben die Zweige der Zickzackweide und knabbern ausgesprochen gerne an diesen herum. Allerdings sollten Sie Weide nicht täglich geben, sondern wegen ihrer wertvollen Inhaltsstoffe eher wie ein Arzneimittel einsetzen:

  • Weidenrinde enthält große Mengen an Gerbstoffen und Spuren von Salicylsäure. Sie wirkt unterstützend bei Entzündungen und Fieber.
  • Weidenblätter duften aromatisch und sind bei Kaninchen als Trocken- und Nassfutter gefragt. Sie wirken schmerzlindernd und beugen Blasenentzündungen sowie Erkältungen vor.

Wo dürfen Korkenzieherweiden-Zweige geschnitten werden?

Weidenzweige aus der Zoohandlung sind häufig alt, kurz und bei Kaninchen wenig beliebt. Die frischen Äste der Korkenzieherweide hingegen sehen durch die verdrehte, reich verzweigte Wuchsform nicht nur im Käfig hübsch aus, sie werden von den Tieren auch dankbar angenommen.

Schneiden Sie diese bevorzugt im eigenen Garten, da Sie hier sicher sein können, dass die Hölzer nicht mit Insektiziden oder Pestiziden belastet sind. In der freien Natur können Sie, abseits von Industriebetrieben und viel befahrenen Straßen, ebenfalls Zickzackweiden-Äste für Ihre Kaninchen entnehmen.

Tipps

Auf die gesunden, grünen Zweige muss Ihr kleiner Liebling selbst im Winter nicht verzichten. Schneiden Sie einige Äste von der Korkenzieherweide und stellen Sie diese in Wasser, treiben sie rasch aus und können vorbeugend oder, im Falle einer Erkrankung, unterstützend verfüttert werden.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Westermak/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.