kastanien-einfrieren
Kastanien können auch vorgebraten eingefroren werden

Kastanien einfrieren – Anleitungen und praktische Tipps

Frische Kastanien sind bei zehn Grad Celsius etwa ein bis zwei Wochen lagerbar, ohne dabei auszutrocknen. Im Kühlschrank (eingepackt in einen perforierten Plastikbeutel) halten sie gut einen Monat. Reichen Ihnen diese Fristen nicht, können Sie Ihre Kastanien einfrieren - wir erklären Ihnen, wie es gelingt.

Kastanien einfrieren – diese Möglichkeiten stehen zur Wahl

Es gibt verschiedene Methoden, Kastanien einzufrieren:

  • roh oder gekocht
  • mit oder ohne Schale
  • „vorgebraten“
  • blanchiert

Kastanien roh und mit Schale einfrieren

Der einfachste und schnellste Weg, Kastanien einzufrieren, besteht darin, sie roh und mit Schale zu belassen und in der Form in den Gefrierschrank (in vakuumierten Gefrierbeuteln) zu stecken. Möchten Sie sie später verwenden, rösten Sie die Köstlichkeiten noch gefroren im Ofen oder lassen sie zunächst eine Stunde auftauen, um sie daraufhin wie gewünscht zu verarbeiten.

Tipps

Ganz allgemein (bei jeder Variante dieses Ratgebers) empfiehlt es sich, die Kastanien vor dem Einfrieren mit einem scharfen Messer einzuschneiden (einzukerben). Zu diesem Zweck ritzen Sie an der gewölbten Seite der Kastanien jeweils ein kleines Kreuz ein. Durch das Einschneiden tun Sie sich im weiteren Verlauf leichter, die Kastanien zu schälen.

Kastanien blanchiert und geschält einfrieren

Diese Methode ist sinnvoll, wenn Sie die Kastanien später geschält kochen wollen. Der vor dem Einfrieren etwas höhere Aufwand gleicht sich hinterher aus, wenn es ans Zubereiten und Genießen geht.

  1. Kerben Sie die Kastanien ein.
  2. Blanchieren Sie sie zehn bis 20 Minuten. Die Koch- beziehungsweise Köchelzeit hängt von der Frische der Kastanien ab. Dabei gilt: Je frischer sie sind, desto kürzer dauert dieser Schritt (zehn Minuten bei ganz frischen Kastanien, 20 Minuten bei älteren Exemplaren). Alternativ können Sie Ihre Kastanien auch für eine halbe Stunde bei 180 Grad Celsius im Backofen backen.
  3. Lassen Sie die Kastanien einige Minuten abkühlen.
  4. Schälen Sie sie. Dazu fahren Sie mit einem kleinen Küchenmesser in das eingeschnittene Kreuz. Achten Sie darauf, die braune Haut unter der Schale ebenfalls zu entfernen (bitterer Geschmack).
  5. Legen Sie die geschälten Kastanien auf ein Gitter. Dort trocknen sie und kühlen weiter ab.
  6. Geben Sie die Kastanien portionsweise in Gefrierbeutel (oder Gefrierdosen). Füllen Sie nicht zu viele Kastanien in einen Beutel – portionieren Sie sie so, dass jede Kastanie etwas Freiraum hat.
  7. Entziehen Sie den Beuteln Luft – mit einem Vakuumiergerät oder mit dem Mund.
  8. Verschließen Sie den Gefrierbeutel fest (luftdicht!).
  9. Stecken Sie die Beutel in den Tiefkühler.

Kastanien vor dem Einfrieren „vorbraten“

Um nach dem Einfrieren wenig Arbeit zu haben, ist folgende Variante ratsam:

  1. Schneiden Sie die Kastanien ein.
  2. Braten Sie sie fast fertig.
  3. Lassen Sie die Kastanien abkühlen.
  4. Geben Sie sie in Gefrierbeutel (Vakuumieren nicht vergessen).
  5. Nun können die Beutel in den Gefrierschrank.
  6. Bei Lust auf Kastanien holen Sie eine Ladung aus der Truhe, lassen sie auftauen, schälen sie und braten sie für etwa zehn Minuten. Danach sind sie essfertig.

Wissenswertes rund um das Einfrieren von Kastanien

Special Fact: Einige Hobbyköche und Experten sind aufgrund entsprechender Erfahrungen der Meinung, dass der Geschmack der Kastanien durch das Frieren noch besser wird. Einst sagten die Bauern, Kastanien bräuchten vor dem Einsammeln vom Boden eine Frostnacht.

In der Gefriertruhe sind Kastanien bis zu zwölf Monate haltbar.

Text: Gartenjournal.net Artikelbild: Marka777/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. carlotta
    Aloe vera
    carlotta
    Zierpflanzen
    Anrworten: 10