Die Iris im Garten richtig einpflanzen

Die auch als Schwertlilie bekannte Iris braucht bei einer Anzucht aus Samen mehrere Jahre bis zur Blüte. Deshalb werden für die Vermehrung und Erstanpflanzung im Garten in der Regel die knollenartigen Rhizome genutzt.

Schwertlilie einpflanzen
Suchen Sie für Ihre Iris einen möglichst sonnigen Standort

Den Standort für die Pflanzung vorbereiten

Sobald Sie im Garten einen möglichst sonnigen Standort für die Schwertlilie ausgewählt haben, sollten Sie den Untergrund vor Ort mit einer Schaufel auf seine Beschaffenheit hin prüfen. Die Iris braucht in einem humosen und lockeren Boden mit einem gewissen Kalkanteil nur wenig Pflege und Düngung, um blütenreich zu gedeihen. Einen eher lehmigen Untergrund können Sie durch die Beimischung von Sand auflockern und so auch gegen die für die Iris sehr gefährliche Staunässe vorbeugen.

Die ideale Pflanzzeit der Schwertlilie

Die optimale Pflanzzeit für die Iris ist direkt nach der Blüte. Da die Blütezeit der Iris bei den verschiedenen Unterarten zwischen April und September liegt, ergibt sich eine ideale Pflanzzeit im Spätsommer oder im frühen Herbst. So können die Rhizome am neuen Standort noch vor dem Winter ihre feinen Wurzeln in das umliegende Erdreich wachsen lassen. Während der Winterruhe dürfen die Schwertlilien nicht wie andere Pflanzen mit Mulch abgedeckt werden, da sie sonst leicht zur Fäulnis neigen können.

Alte Bestände durch Teilung und Neuanpflanzung verjüngen

Besonders die den Wildformen näheren Arten der Schwertlilie mit eher kleinen Blüten können am selben Standort über viele Jahre hinweg ohne besondere Pflege Blüten hervorbringen. Blüht die Schwertlilie aber trotz hoher Sonneneinstrahlung und lockerem Erdreich trotzdem nicht mehr, so kann es Zeit für eine Teilung der Rhizome sein. Dazu führen Sie die folgenden Schritte durch:

  • das vorsichtige Ausgraben der Rhizome im Herbst mit einer geeigneten Grabegabel
  • das Zerteilen der Knollen in faustgroße Stücke
  • bei starker Vermehrung und Auslese bevorzugte Auswahl der jungen Seitentriebe
  • das nicht zu tiefe Einpflanzen in mit Kompost aufgelockerten Boden

Tipps & Tricks

Sollten Sie in einem eher undurchlässigen Boden Iris einpflanzen wollen, so können Sie sich auch mit einem Trick behelfen: Bei der Hügelpflanzung häufeln Sie Erde an, um in den Erdhügel das Rhizom etwa zur Hälfte oder zwei Drittel tief einzusetzen. Allerdings müssen Sie bei dieser Methode darauf achten, dass die angehäufelte Erde nicht vom Regen weggespült wird.

Text: Alexander Hallsteiner
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.