Hokkaido Kürbis schälen – muss die Schale wirklich weg?

Der Hokkaido ist für den Anbau in private Gärten beliebt, was nicht nur an seinem schmucken Aussehen liegt. Aus der Kürbisfrucht lassen sich leckere Süppchen zaubern oder mit feinen Stücken andere Speisen bereichern. Doch muss auch bei dieser Kürbissorte zuvor die Schale entfernt werden?

hokkaido-kuerbis-schaelen
Ein Hokkaiod-Kürbis muss nicht geschält werden

Harte Kürbisschalen, weiches Fruchtfleisch

Kürbisfrüchte werden groß und schwer und liegen bis zur Ernte oft wochenlang auf der nackten Erde. Sie benötigen daher eine besonders feste und stabile Schale, die das Fruchtfleisch und die Kerne sicher vor Feuchtigkeit und anderen schädlichen Einflüssen schützt.

Um an das leckere Fruchtfleisch zu gelangen, müssen Kürbisse aufgeschnitten und von der dicken Schale befreit werden. Das ist gar nicht so einfach, denn viele Probleme lauern:

  • Kürbis lässt sich schwer festhalten
  • das Küchenmesser gleitet nur mühevoll durch die harte Schale
  • das Schälen mit einer Hand ist anstrengend
  • es besteht Verletzungsgefahr

Gibt es da Tipps und Tricks, die das Schälen erleichtern? Und muss der Hokkaido zwingend von der Schale befreit werden, wie die anderen Kürbissorten auch?

Das Besondere an der Hokkaidoschale

Wenn es allein um die Inhaltsstoffe geht, ist die Schale eines Hokkaidos uneingeschränkt essbar. Es bleiben aber zwei Fragen:

  • Kann die Schale mit unserem Kauorgan bewältigt werden?
  • Schmeckt die Schale überhaupt?

Die gute Nachricht: Wenn Hokkaidokürbis mitsamt der Schale gekocht oder gebraten wird, ist anschließend nicht nur das Fruchtfleisch butterweich, sondern auch die Schale. Sie kann problemlos verzehrt werden. Wenn der Kürbis püriert wird, vermischt sich die Schale mit dem Fruchtfleisch.

Schale als Aromabereicherung

Die Schale dieser Kürbissorte schmeckt etwas intensiver als das Fruchtfleisch und bringt diese würzige Note in jede Speise mit hinein. Darauf zu verzichten, wäre also auch geschmacklich von Nachteil. Zudem sind die Inhaltsstoffe der Schale für uns ausgesprochen gesund.

Auf gutes Äußeres achten

Da der Hokkaidokürbis mit der Schale gegessen werden kann, ist beim Einkauf der Früchte auf eine einwandfreie Schale zu achten. Sie sollten keine faulen Stellen oder Beschädigungen aufweisen.

Der Stiel muss weg

Das holzige Stielende, das sich noch am Hokkaidokürbis befindet, ist nicht für den Verzehr geeignet und muss entfernt werden. Legen Sie dafür den Kürbis auf eine Seite und schneiden Sie den Stiel ab. Dafür eignet sich ein Messer mit Sägezähnen am besten, da es nicht von der Schale abrutscht.

Gründlich waschen genügt

Der Hokkaidokürbis muss wie alle anderen Früchte vor der Zubereitung gründlich gesäubert werden. Das gilt für alle Kürbisse, egal, ob es sich um Biokürbisse aus dem eigenen Garten handelt oder um gekaufte Exemplare. Der erste Schritt ist immer das gründliche Waschen, auch wenn der Kürbis anschließend geschält wird.

  • fließendes, lauwarmes Wasser verwenden
  • Hokkaido gut abreiben
  • ideal ist eine Gemüsebürste

Kleine schadhafte Stellen können großzügig ausgeschnitten werden. Falls der Kürbis jedoch von vielen faulen Stellen übersät ist, könnte es sein, dass er nicht mehr brauchbar ist. Dann sollte er lieber komplett entsorgt werden.

Wann die Schale weg kann

Bei Biokürbissen darf die Schale dran bleiben, da nicht mit Pestizidrückständen zu rechnen ist. Auch an Früchten aus dem konventionellen Anbau muss nicht immer Chemie haften, dennoch gehen viele Verbraucher auf Nummer sicher und entfernen die Schale.

Hokkaido gehört neben Butternut zu den zwei Kürbissorten, die auch in rohem Zustand sowohl schmecken als auch verzehrt werden dürfen. Er kann in Stücke geschnitten Salate bereichern oder in Smoothies gemixt werden. Hier könnte es unter Umständen notwendig sein, die Schale zuvor zu entfernen.

So bekommen Sie die Schale weg

Wenn Sie sich für das Entfernen der Schale entschieden haben, könnten Ihnen ein paar Tipps und Tricks aus der alltäglichen Küchenpraxis helfen. Nachfolgend der Ablauf in einzelnen Schritten:

  1. Waschen Sie den Hokkaido gründlich.
  2. Legen Sie die Frucht auf ein großes und dickes Holzbrett.
  3. Scheiden Sie vom Kürbisende eine Scheibe ab und stellen Sie die Frucht danach auf das abgeschnittene Ende, damit sie einen sicheren Stand hat.
  4. Zerteilen Sie den Hokkaido dann in zwei Hälften.
  5. Entfernen Sie die Kürbiskerne mit einem Löffel.
  6. Schneiden Sie die Kürbishälften in kleinere, gleichgroße Stücke, die Sie gut in der Hand halten können.
  7. Schälen Sie jetzt mit einem scharfen Messer die Schale ab.

Tipps

Die Kürbiskerne sind ein leckerer Snack, der nicht in die Mülltonne gehört. Nach dem Trocknen können die Kerne sogar lange gelagert werden.

Eine zweite Methode

  1. Stellen Sie den Kürbis auf ein dickes Holzbrett.
  2. Schneiden Sie vom Kürbiskopf und Kürbisende jeweils eine Scheibe ab und legen Sie anschließend die Frucht auf eine der Schnittflächen.
  3. Halten Sie die Frucht mit der einen Hand fest, indem Sie diese auf die oben liegende Schnittfläche legen und dabei etwas Druck ausüben.
  4. Setzen Sie ein großes Messer oben an der Schale an und schneiden Sie die Schale mit einer Sägebewegung nach unten ab, wobei Sie das Messer immer nah an der Kürbisform führen.
  5. Wiederholen Sie den Vorgang so oft, bis die komplette Schale entfernt ist.
  6. Heben Sie den Kürbis an, um zu prüfen, ob noch Schalenreste übrig sind. Falls ja, entfernen Sie auch diese.

Fazit für Schnell-Leser:

  • Schale: Hokkaidoschale ist essbar, lecker, würzig und gesund
  • Konsistenz: Wird nach Kochen und Braten weich; muss nicht geschält werden
  • Ausnahmen: Wenn es keine Bioware ist; bei Verwendung im Rohzustand
  • Reinigen: Lauwarmes, fließendes Wasser; mit Gemüsebürste abschrubben
  • Schälen: Stiel entfernen; halbieren; entkernen; in kleine Stücke schneiden; schälen
  • Alternative: Ganze Kürbisfrucht von der Schale befreien
  • Schritt 1: Hokkaido auf Holzbrett legen; beide Enden wegschneiden
  • Schritt 2: Auf Schnittstelle stellen; Hand drauflegen und festhalten
  • Schritt 3: Schale stückweise von oben nach unten mit Sägebewegungen abschneiden
  • Tipp: Messer entlang der Frucht führen, damit wenig Fruchtfleisch entfernt wird.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Fabian Dopfer/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.