Hochbeet aus Beton – ebenso praktisch wie preiswert

Hochbeete aus Stein haben eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. Hierfür können Sie alle Arten von Steinen verwenden, wobei allerdings Natursteine oft sehr teuer sind. Eine günstigere Alternative sind Betonsteine, die längst nicht mehr künstlich aussehen müssen.

hochbeet-beton
Zementblöcke sind nur eine Variante für das Hochbeet aus Beton

Betonsteine ermöglichen große Vielfalt

Beton ist nicht nur ein preiswertes, sondern auch ein sehr vielseitiges Material. Sie können für den Bau eines Hochbeetes Sichtbeton verwenden und dadurch vielleicht einen interessanten Kontrast zum natürlich gestalteten Garten schaffen. Es gibt jedoch auch eine ganze Reihe von Betonsteinen, die äußerlich Natursteinen nachempfunden sind. Mit ihrer grob behauenen Sichtseite, den gebrochenen Kanten sowie verschiedenen Farben in natürlicher Optik sehen solche Steine auch im Naturgarten sehr gefällig aus.

Trockenmauern und gemörtelte Mauern

Ein weiterer Vorteil von Beton – neben seinem Preis und seiner Vielfalt – ist das im Vergleich zu Natursteinen deutlich niedrigere Gewicht. Dieses kommt etwa beim Bau von Mauern zum Tragen, wenn beispielsweise ein Hochbeet an einem Hang errichtet werden soll. Für hohe Natursteinmauern brauchen Sie allein aus statischen Gründen sehr große und schwere Steine. Entsprechend fallen die Ränder des Beetes sehr dick aus, so dass kaum noch Beetfläche verbleibt. Auch aus Betonsteinen können Sie sowohl Trockenmauern als auch gemörtelte Mauern errichten, wobei insbesondere Mörtelwände auf einem frostfrei gegründeten Betonfundament platziert werden. Je schwerer die Konstruktion, desto tiefer und fester ist das Fundament zu bauen. Außerdem ist bei gemörtelten Mauern immer eine Innenfolie zu empfehlen, damit die Mörtelfugen nicht durch die ständig einwirkende Feuchtigkeit porös und damit nachgiebig werden.

Systemsteine aus Beton / Leichtbausysteme

Einfacher zu verbauen sind so genannte Systemsteine, die sich dank Nuten praktisch ineinander haken und so stabile Wände ergeben. Da es sich hierbei um Hohlsteine handelt, können Sie dank deren geringem Eigengewicht selbst sehr hohe Mauern errichten. Um die Hohlkammersteine schwerer und damit stabiler gegen den Innendruck zu machen, können Sie sie auch mit Schotter, Kies, Splitt oder Sand füllen. Die Hersteller geben dazu immer auch Anweisungen, ab welcher Mauerhöhe ein Mörtelfundament oder spezielle Kleber zwischen den Steinen verwendet werden müssen. Im Zweifelsfall fragen Sie für statische Berechnungen einen Fachmann. Wer kurvige Hochbeete bauen möchte, kann auf Betonsteine mit konischer Form zurückgreifen. Diese ermöglichen das einfache Bauen von Kurven. Wie bei Trockenmauern aus Naturstein können Sie auch hier ab und an breitere Fugen bauen, so dass diese bepflanzt werden oder als Unterschlupf für kleine Tiere dienen können.

Preiswerte Schachtringe

Teile von aus Fertigbeton hergestellten Schachtrohren können ebenfalls als Hochbeet dienen und haben praktisch eine unbegrenzte Lebensdauer. Außerdem lassen sich solche Hochbeete schnell und einfach aufbauen – Sie brauchen lediglich einen oder mehrere Schachtringe der passenden Größe an den gewünschten Ort verfrachten, füllen und bepflanzen. Allerdings benötigen Sie für den Transport eine Maschine – beispielsweise einen kleinen Bagger – da sie sehr schwer und unhandlich sind. Kleinere Ringe lassen sich auch per Hand an den Standort rollen, wenn Sie sie senkrecht abladen lassen. Es gibt die Schachtringe bei Baustoffhändlern in vielen verschiedenen Größen und mit verschiedenen Durchmessern, wobei lediglich Ringe bis ca. 150 Zentimeter praktikabel sind – bis zu dieser Größe erreichen Sie die Beetmitte gerade noch so. Schachtringe lassen sich im Nutsystem aufeinandersetzen, so dass Sie das Hochbeet in der gewünschten Höhe bauen können. Da sie wasserundurchlässig sind, benötigen Sie außerdem keine Folie.

Tipps

Auch Betonplatten können eine stabile Hochbeetwand ergeben. Hohe Gehwegplatten aus Beton beispielsweise können Sie einfach aufrecht in ein Bett aus Trockenmörtel stellen – fertig ist das Hochbeet. Beton-Palisaden lassen sich aufrecht in die Erde eingraben und bilden so ein stabiles Beetgerüst.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Lee A. Washington/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.