Hallimasch vor dem Einfrieren abkochen

Der Hallimasch (Armillaria mellea) wächst zwischen August und November massenhaft auf Baumstümpfen - oft sogar im eigenen Garten. Der manchmal auch als Honigpilz, Heckenschwamm oder Hohlmütze bezeichnete Pilz schmeckt jedoch nur jung gut, weshalb Sie ihn ernten müssen solange die Hüte noch geschlossen sind. Ohnehin sind nur die Hüte essbar, die Stiele sind zäh und unbekömmlich. Im rohen Zustand ist der Hallimasch leicht giftig, weshalb Sie ihn vor jeglicher Verwendung abkochen und das Kochwasser weggießen müssen.

hallimasch-einfrieren
Hallimasch sollte vor dem Einfrieren gekocht werden

Hallimasch putzen und abkochen

Ernten Sie vom Hallimasch lediglich die noch geschlossenen oder fast geschlossenen Hüte – haben diese sich bereits entfaltet, schmeckt der Pilz nicht mehr. Auch die Stiele sollten Sie stehenlassen. Zu Hause reinigen Sie dann die Pilze wie folgt:

  • Zunächst baden Sie die Hallimasch-Ausbeute für einige Minuten in kaltem Salzwasser.
  • Damit spülen Sie vorhandenen Schmutz weg, außerdem werden eventuelle Insekten vertrieben.
  • Das Wässern schadet dem Hallimasch nicht, da er – im Gegensatz zu anderen Pilzen – kaum Wasser zieht.
  • Anschließend geben Sie die Pilze zum Abtropfen in ein Sieb und gießen das Wasser weg.
  • Setzen Sie nun einen Topf mit reichlich frischem Wasser auf und bringen es zum Kochen.
  • Kochen Sie den Hallimasch darin für mindestens 10 Minuten.
  • Geben Sie die Pilze erneut zum Abtropfen in ein Sieb und gießen Sie das Kochwasser weg.
  • Dieses enthält die hitzeempfindlichen Giftstoffe des Hallimasch.

Lesen Sie auch

Nach dem Abkochen kann der Hallimasch wie gewünscht zubereitet , getrocknet oder aber auch eingefroren werden.

Hallimasch einfrieren und zubereiten

Zum Einfrieren verpacken Sie den abgekochten und rasch heruntergekühlten Hallimasch portionsweise in Gefrierbeutel oder gut verschließbare Kunststoffdosen. Bei mindestens minus 18 °C halten sich die Pilze etwa ein Jahr lang. Sollen die eingefrorenen Pilze verwendet werden, tauen Sie sie nicht auf, sondern bereiten Sie sie wie frische Pilze zu – die noch gefrorenen Pilze kommen also direkt in heißes Fett bzw. heiße Brühe. Auch ein fertiges Hallimasch-Gericht – beispielsweise aus angebratenen Zwiebeln, Speckwürfeln, Hallimasch-Pilzen, Salz und Pfeffer – lässt sich, rasch im Wasserbad heruntergekühlt, einfrieren. Zum Aufwärmen geben Sie es einfach in heißes Fett und braten es fertig. Fertig zubereiteter Hallimasch hält sich längstens drei Monate im Tiefkühlgerät.

Tipps

Manche Menschen vertragen Hallimasch schlecht und bekommen durch seinen Genuss Magenkrämpfe und Durchfall. Oft sind Pilze bekömmlicher, die auf den Stümpfen von Nadelbäumen gewachsen sind.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Pavel L Photo and Video/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.