Perfekt für Schmorgerichte: Hallimasch trocknen

Im Herbst ist der Hallimasch oft massenweise zu finden, vorzugsweise in jungen Baumbeständen und oft sogar im eigenen Garten. Diesen Pilz zu sammeln und zuzubereiten, ist übrigens aus ökologischen Gründen eine gute Idee: Der Hallimasch lebt parasitär und bedroht in manchen Fällen ganze Wälder, weshalb Förster über sein gehäuftes Auftreten nicht sonderlich erfreut sind. Doch Vorsicht: Im rohen Zustand ist dieser Speisepilz giftig, weshalb Sie ihn gut durchgaren müssen - im Gegensatz zu anderen Giftpilzen sind seine Giftstoffe nämlich hitzeempfindlich.

hallimasch-trocknen
Getrocknet ist Hallimasch sehr lange haltbar

Hallimasch richtig trocknen – So geht’s

Zum Trocknen sammeln Sie nur die jungen, noch geschlossenen oder nahezu geschlossenen Hüte des Hallimasches. Die erkennbaren Lamellen sollten weiß sein, Hüte mit dunklen Lamellen sollten Sie ebenfalls aussortieren. Die zähen und meist ungenießbaren Stiele werden in der Küche nicht verwendet. In der Küche geht es nach dem Sammeln wie folgt weiter:

  • Putzen Sie die Hüte sorgfältig mit einem Gemüsemesser und einer Pilzbürste.
  • Schneiden Sie sie anschließend in dünne Scheiben.
  • Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus.
  • Breiten Sie die Hallimasch-Scheiben locker und luftig darauf aus.
  • Heizen Sie den Backofen auf 50 °C und schalten Sie “Umluft” ein.
  • Damit die austretende Feuchtigkeit entweichen kann, muss der Ofen einen Spalt offen stehen.
  • Zu diesem Zweck klemmen Sie einen hölzernen Kochlöffel o. ä. zwischen Tür und Ofen.
  • Die Pilze sollten mindestens fünf Stunden im Ofen trocknen, bei Bedarf auch länger.
  • Die Pilze sind fertig getrocknet, wenn sie rascheln und sich nicht mehr biegen lassen.

Lesen Sie auch

Wie alle Trockenpilze bewahren Sie auch getrockneten Hallimasch am besten in einem Glas mit einem gut verschließbaren Deckel auf. Dieses sollte an einem dunklen und kühlen Ort stehen. Falls vorhanden, können Sie den Hallimasch auch in einem Dörrautomaten bzw. einem Trockenofen trocknen.

Hallimasch vor dem Trocknen nicht waschen

Eigentlich sollte der Hallimasch immer gewaschen und vor jeder Verwendung gekocht werden, damit die Giftstoffe nicht mehr wirken. Diese beiden Arbeitsschritte entfallen beim Trocknen, weil der Hallimasch sich anschließend nicht mehr ausreichend trocknen ließe – und ein großer Teil der vorhandenen Giftstoffe durch die Wärme beim Trocknen ohnehin unschädlich gemacht werden. Daher genügt es, die Pilze mit einem Messer und einer Bürste trocken zu putzen. Nichtsdestotrotz sollten Sie die getrockneten Pilze vor einer weiteren Verwendung mindestens eine halbe Stunde in Wasser einweichen, das Einweichwasser weggießen und den Hallimasch ausschließlich für Schmorgerichte mit einer Garzeit von mindestens 45 Minuten verwenden.

Tipps

Der Hallimasch lässt sich auch sehr gut durch Einfrieren haltbar machen. In diesem Fall sollten Sie ihn jedoch auf jeden Fall vorher abkochen.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: HamsterMan/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.