Gurken richtig lagern – wo sich das grüne Gemüse wohlfühlt

Sie haben saftig-knackige Gurken eingekauft, kommen nach Hause und geben sie sogleich zum sonstigen Gemüse und Obst in den Kühlschrank - schließlich sollen die guten Zutaten lange frisch bleiben. Doch ist es wirklich sinnvoll, Gurken so zu lagern? Wir klären auf.

gurken-lagern
Gurken halten im Gemüsefach eine gute Woche

Gurken im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar

Lagern Sie eine Salatgurke maximal vier Tage im Kühlschrank. Bleibt sie längere Zeit darin, wird sie durch die Kälte schnell fleckig und/oder gelb. Außerdem nimmt sie eine matschige Konsistenz an. Dies liegt daran, dass Gurken zu mehr als 90 Prozent aus Wasser bestehen – sobald die Temperaturen unter vier Grad Celsius sinken, gefriert das grüne Gemüse; beim Auftauen wird es dann weich und ungenießbar.

Wie lange halten Gurken bei welcher Lagerung?

Es gibt verschiedene Örtlichkeiten, wo Sie Gurken lagern können:

  • Küche
  • Speisekammer
  • Keller
  • Kühlschrank

Gurken “offen” in der Küche aufbewahren

Möchten Sie die Salatgurke am Tag des Kaufs auch gleich verzehren, empfiehlt es sich, das Gemüse einfach auf die Anrichte in der Küche zu legen, bis es zum Einsatz kommt. Lagern Sie die Gurke in dem Fall in einem perforierten Plastikbeutel.

Haltbarkeit: wenige Stunden/ein Tag

Speisekammer oder Keller als ideale Orte

Speisekammer und Keller sind die besten Örtlichkeiten, um Gurken zu lagern, da in diesen Räumen normalerweise Temperaturen zwischen zehn und 13 Grad Celsius und Dunkelheit herrschen. Dies sind die perfekten Bedingungen für Salatgurken.

Haltbarkeit: zwei bis drei Wochen

Im Kühlschrank Gemüsefach bevorzugen

Stehen Ihnen weder eine Speisekammer noch ein Kellerraum zur Verfügung, ist die Gurke im Kühlschrank doch am besten aufgehoben, wenn sie nicht am gleichen Tag verzehrt wird. Geben Sie die Salatgurke dann möglichst ins Gemüsefach, wo es etwas weniger kalt ist.

Haltbarkeit: sieben bis zehn Tage

Grundsätzliche Tipps zum Lagern von Gurken

  • Lagern Sie Ihre frischen Gurken nicht zusammen mit reifen Äpfeln und Birnen, Melonen oder Tomaten. Diese Obst- und Gemüsesorten bilden im Zuge des Nachreifens Ethylen, ein Gas, das den Reifeprozess der Gurken beschleunigt und sie rasch ins Verderben stürzt – im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Verzichten Sie darauf, Gurken einzufrieren. Um das grüne Gemüse längerfristig zu lagern, sollten Sie einfach aus einer Salat- eine Einlegegurke machen, die Sie dann auch problemlos im Kühlschrank aufbewahren können – und zwar für mehrere Monate.
  • Gurkenliebhaber sind sich uneinig, ob in Folie verkaufte Salatgurken hinterher ausgepackt werden sollten oder nicht. Tatsächlich haben beide Varianten ihre Berechtigung: Ist keine Feuchtigkeit zwischen Gurke und Folie sichtbar, bleibt Letztere – sie schützt die Salatgurke vor Feuchtigkeitsverlust. Wenn Sie jedoch feuchte Stellen zwischen dem Gemüse und der Folie entdecken, ist die Schimmelgefahr groß, sodass Sie die Folie besser entfernen.

Gurke nach dem Anschneiden aufbewahren

Hier noch eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Aufbewahren einer angeschnittenen Gurke:

  1. Waschen Sie die Gurke VOR dem Anschneiden gründlich.
  2. Reiben Sie die Gurke sorgfältig mit Küchenpapier trocken.
  3. Schneiden Sie das gewünschte Gurkenstück ab.
  4. Wickeln Sie die restliche Gurke in Frischhaltefolie.

Tipps

Alternativ können Sie das Gemüse auch in eine Plastikdose geben. Hauptsache, sie ist vor Luft und Feuchtigkeit geschützt.

  1. Befördern Sie die verpackte Gurke in den Kühlschrank und verzehren sie binnen weniger Tage.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: photopixel/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.