Grünkohl bitter
Nachdem er Frost abbekommen hat, enthält der Grünkohl weniger Stärke und mehr Zucker

Grünkohl nach dem Frost ernten?

Es ist allgemein bekannt, dass Grünkohl erst nach dem ersten Frost geerntet werden soll. Aber stimmt das auch wirklich? Und was passiert, wenn er mehrere Fröste abbekommt? Hier erfahren Sie alles über Grünkohl und Frost.

Früher Artikel Grünkohl – der neue Topstar am Gemüsehimmel Nächster Artikel Grünkohl lagern: So hält er am längsten

Braucht Grünkohl Frost, um lecker zu schmecken?

Jain. Weit verbreitet ist die Meinung, Grünkohl würde bei Frost, Stärke und somit Bitterstoffe in Zucker umwandeln. Dem ist nicht so. Allerdings führt Kälte – und zwar auch schon bei niedrigen Temperaturen über 0°C – zu Veränderungen in den Stoffwechselvorgängen: Diese werden heruntergefahren und somit bildet der Grünkohl immer weniger Stärke. Gleichzeitig findet aber weiterhin Photosynthese statt, die zur Glukosebildung führt. Somit bildet der Grünkohl bei Frost oder niedrigen Temperaturen mehr Zucker als Stärke, was zu einer Verringerung der Bitterstoffe und zu einer Steigerung der Süße führt.

Grünkohl nach dem ersten Frost ernten?

Grünkohl wird von Oktober bis Dezember, oft sogar bis Januar oder Februar geerntet. Daraus lässt sich schon ableiten: Grünkohl kann auch geerntet werden, wenn er mehr als einmal Frost abbekommen hat. Ernten Sie immer nur die äußeren Blätter, wächst er weiter und Sie können weiterhin ernten. Allerdings werden, wie gesagt, bei Kälte die Stoffwechselprozesse verlangsamt, sodass die Pflanze auch langsamer wächst und ihr Wachstum irgendwann völlig einstellt.

Frost simulieren

Immer wieder liest man, man können bitteren Kohl einfach ins Tiefkühlfach legen und so die Minusgrade simulieren, sodass sich die Stärke in Zucker verwandelt. Leider funktioniert dieser magische Trick nicht, denn, wie oben erklärt, handelt es sich nicht um eine Umwandlung von Stärke in Zucker, sondern um eine Veränderung der Stoffwechselvorgänge und das passiert nur bei lebenden Pflanzen.

Die Ausnahme: die italienische Sorte Nero di Toscana

Die italienische Grünkohlsorte Nero di Toscana bildet eine Ausnahme in Bezug auf den Erntezeitpunkt. Diese Sorte wird aufgrund ihrer blaugrünen Färbung auch Schwarzkohl genannt (italienisch „nero“ = schwarz). Sie wird ebenfalls wie die anderen Grünkohlsorten von Oktober bis Dezember geerntet, allerdings schmeckt dieser Kohl auch, bevor er Frost oder starke Kälte verspürt hat. Sein Geschmack erinnert leicht an Brokkoli. Mehr Informationen zu den unterschiedlichen Grünkohlsorten finden Sie hier.

Tipps & Tricks

Auch Grünkohl kann erfrieren! Achten Sie auf die Frosthärte, die auf der Saatgut-Packung ausgeschrieben ist. Hier erfahren Sie die Frosthärte einiger Grünkohlsorten.

Beiträge aus dem Forum

  1. Meine japanische Wollmispel hat verkrüppelte Blätter

    Hallo ihr Lieben, ich habe vor ca. 5 Jahren meine erste japanische Wollmispel aus einem Kern gezogen. Sie ist jetzt ca 1,40 groß und treibt seit ein paar Monaten extrem oben aus. Bis jetzt hat sie immer schöne große, grüne gleichmäßige Blätter bekommen, aber seit Kurzem sind die neuen Blätter verkrüppelt. Es sieht aus als würde das Blatt an der Spitze einfach klein bleiben während der restliche Teil des Blattes normal weiter wächst.. Hat jemand eine Idee woher das kommen könnte? Sie steht bei mir im Wohnzimmer, welches ein großes Fenster (bis zum Boden) in Richtung Süd/Westen hat. Bei hohen []

  2. Lieferschwierigkeiten bei Frangipani Garden

    Ich habe vor knapp fünf Wochen eine wunderschöne blühende 1 Meter große Plumeria rubra - Star White - gekauft bei Frangipani Garden, inklusive Dünger und Erde. Aber abgesehen von einer Auftragsbestätigung ist leider bislang nichts bei mir eingegangen. Keiner der Mitarbeiter geht ans Telefon (die Mailbox der auf der Webseite angegebenen Mobilnummer ist seit ca. einer Woche voll und wird anscheinend auch von niemanden abgehört) und emails werden ebenfalls nicht beantwortet. Es gibt auch keinen Hinweis auf der Seite, dass Betriebsruhe o.ä. ist. Ich habe inzwischen ein ziemlich ungutes Gefüh und überlege, ob ich den Kauf rückabwickeln sollte. Kurze Frage: []

  3. Selbst ausgesät - Was ist das?

    Guten Tag zusammen, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage: Was könnte das sein? Sieht ein bisschen wie eine Rose aus. Aber Rosen säen sich doch nicht selbst aus, oder? LG, Susanne

  4. Was fehlt meiner Clivia

    Meine Clivia bekommt seit einigen Wochen vermehrt braune Blattspitzen. Sie steht an einem Westfenster und wird einmal wöchentlich gegossen. Bin noch relativ unerfahren mit dieser Pflanze, weiß vielleicht jemand was ihr nicht passen könnte? :)

  5. Tomatenblätter haben Flecken, Tomaten sind weich und schrumpelig

    Hallo, einige meiner Tomatenpflanzen (alle im Kübel) haben seit einiger Zeit Flecken, die Blätter rollen sich ein . Ich vermute Kalziummangel, hatte aber noch keine Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Heute stellte ich bei zweien der Pflanzen fest, dass die Haut der Früchte schrumpelt und sie weich geworden sind. Ich ziehe schon das sechste Jahr Tomaten, hatte das aber noch nie und habe auch keine Bilder zu den schrumpeligen Tomaten im Internet gefunden, geschweige denn eine Erklärung. Könnte es auch Staunässe sein? Das betreffende Pflanzgefäß haben wir dieses Jahr neu bekommen, es hat kein Loch, ist aber seehr groß. Da []