Goldliguster schneiden – eine Menge Arbeit wartet auf Sie!

Der schnell wachsende Goldliguster muss geformt und begrenzt werden. Deswegen führt kein Weg an der Schere vorbei. Und da dieses Gewächs so schnittverträglich ist, darf oft und viel geschnitten werden. Goldliguster verzeiht zwar einige Schnittfehler. Doch besser ist es, sie werden gar nicht erst gemacht.

goldliguster-schneiden
Der Goldliguster ist gut schnittverträglich

Erziehungsschnitt Hecke

Mit Goldliguster wird meist eine lebende Hecke gestaltet. Sie muss reichlich Verzweigung bilden, damit sie ihre Sichtschutzfunktion erfüllt. Zudem sieht ein dichtbelaubtes Gehölz attraktiver aus. Beginnen Sie mit dem Schneiden schon bei der Pflanzung:

  • Goldliguster bei Pflanzung auf ca. 15 cm zurückschneiden
  • danach ca. 30 cm wachsen lassen
  • erneut schneiden, sobald er etwa 50 cm Höhe erreicht hat
  • dabei von allen Seiten um 5 cm zurückschneiden
  • bei starkem Wuchsverhalten alle vier Wochen zurückschneiden

Lesen Sie auch

Erziehungsschnitt Solitär

Ein Goldliguster erreicht auch als Solitär Höhen von 2 bis 3 m. Er benötigt ein stabiles Gerüst und für eine schönere Krone reichlich Verzweigungen.

  • mit 7-12 Grundtrieben erziehen
  • die kräftigsten Triebe einkürzen
  • schwache Triebe komplett entfernen
  • im Folgejahr Neuaustrieb verschlanken

Erhaltungsschnitte

Ab einer Höhe von 50 cm muss der Goldliguster mindestens einmal pro Jahr einen Erhaltungsschnitt bekommen. Noch besser sind zwei Schnitte pro Jahr, da dieses Gehölz jährlich bis zu 60 cm zulegen kann. Vor allem Ligusterhecken kommen ohne einen zweiten Schnitt schnell aus der Form.

Ideale Zeit

Die optimale Zeit für den Schnitt ist Ende Februar/Anfang März, noch bevor der Goldliguster neu austreibt. Der zweite Schnitt sollte im Sommer nach der Blüte erfolgen.

Das starke Wachstum verlangt im Herbst womöglich nach einem dritten Schnitt. Doch dieser birgt Gefahren. So wird er einen Neuaustrieb anregen, der nicht rechtzeitig winterhart werden kann und folglich an frostigen Tagen erfrieren wird.

Tipps

Ein Schnitt nach der Blüte verhindert das Heranreifen der kleinen blauschwarzen Beeren. Diese sind zwar beliebt bei vielen Vogelarten. Doch für uns Menschen und unsere Haustiere sind sie giftig.

Anleitung für das Schneiden

  • eine desinfizierte Gartenschere benutzen
  • dicke Verzweigungen mit einer Heckenschere (54,00€ bei Amazon*) schneiden
  • trockene, abgebrochene und erfrorene Zweige abschneiden
  • nach innen wachsende Zweige entfernen
  • restliche Zweige auf die gewünschte Länge einkürzen
  • schräg schneiden
  • über einem nach außen gehendem Auge

Tipps

Abgeschnittene Triebe mit einer Länge von etwa 20 cm können zum Vermehren genutzt werden. Nachdem sie zunächst wochenlang im Wasser Wurzeln bilden dürfen, werden Sie im Herbst eingepflanzt.

Trapezform

Ist der Goldliguster Teil einer Hecke, wird er unterschiedlich breit geschnitten. Er wird von unten nach oben immer schmaler. Diese Trapezform ist ideal, weil so die tieferliegenden Zweige nicht beschatten werden. Das verhindert eine Verkahlung der Hecke.

Hochstamm schneiden

Goldliguster kann auch als Hochstamm kultiviert werden. Der Handel bietet bereits veredelte und erzogene Exemplare zum Kauf an. Die Erhaltungsschnitte dienen einer dichten Verzweigung und der Erhaltung der runden Kronenform.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Andrew Linscott/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.