Im Gartenhaus schlafen – was ist zu bedenken?

Steht das Gartenhaus nicht direkt neben dem eigenen Haus, sondern in einer Schrebergartenanlage oder auf einem Freizeitgrundstück, so liegt es nahe, gelegentlich in der Laube zu übernachten. Gemütlich ausgestattet kann das Häuschen durchaus auch einmal als Urlaubsdomizil dienen oder bietet Platz für Übernachtungsgäste.

gartenhaus-schlafen
Im Gartenhaus des Schrebergartens dürfen Sie nicht dauerhaft wohnen

Nächtigen in der Kleingartenanlage

Solange die Laube auf dem eigenen Freizeitgrundstück oder im Garten steht, dürfen Sie darin schlafen so oft Sie wollen. Ein wenig anders sieht das aus, wenn Sie Pächter eines Kleingartens sind, der dem Bundeskleingartengesetz unterliegt. Diese Flächen gelten als öffentliche Grünanlagen; die dort befindlichen Gartenhäuser dürfen entsprechend den gesetzlichen Regelungen nicht für eine Wohnnutzung ausgestattet sein. Allerdings ist gelegentliches Übernachten meist kein Problem, Sie müssen also nach einem lustigen Grillabend mit den Nachbarn nicht zwingend nach Hause fahren.

Lesen Sie auch

Die Ausstattung

Zunächst sollte das Gartenhaus (166,99€ bei Amazon*) natürlich über eine ausreichende Grundfläche verfügen, damit Sie vorübergehend oder dauerhaft Betten aufstellen können. Sinnvoll sind zudem:

  • Ein Stromanschluss oder eine Solaranlage mit Batterie, welche das Licht, Kochplatten oder die Kaffeemaschine speist.
  • Möchten Sie die Laube auch im Frühling oder Herbst, wenn die Nächte kühl sind, zum Übernachten nutzen, ist eine Heizung sinnvoll.
  • Damit das Raumklima angenehm ist, sollten Sie wenn möglich eine Laube mit dickerer Wandstärke wählen. Alternativ kann es sich lohnen, die Wände des Gartenhauses zu dämmen.

Die passenden Schlafgelegenheiten

Möchten Sie nur selten in der Laube nächtigen, erweisen sich klappbare Campingliegen als ausgesprochen praktisch. Sie bieten guten Liegekomfort und lassen sich nach der Benutzung platzsparend verstauen.

Ist das Gartenhaus großzügig geschnitten und Sie schlafen an den Wochenenden regelmäßig dort, sind schmale Betten oder ein Doppelstockbett eine bequeme Alternative. Bietet die Laube viel Luft nach oben, können Sie auch ein Hochbett oder einen Schlafboden integrieren.

Tipps

Möchten Sie bauliche Veränderungen vornehmen, beispielsweise eine kleine Küche oder eine Nasszelle mit Toilette in die Laube einbauen, benötigen Sie eine Genehmigung der zuständigen Baubehörde. Manchmal untersagt die Satzung des Kleingartenvereins derartige Einbauten, werfen Sie deshalb auch in diese Unterlagen einen Blick, bevor Sie sich an die Sanierung des Gartenhauses machen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Lapina/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.