Feuerstelle

Feuerstelle bauen: Hitzebeständige Steine verhindern Platzen

Artikel zitieren

Knackende Steine und umherfliegende Splitter bergen ein erhebliches Verletzungsrisiko an der Feuerstelle. Dieser Artikel beleuchtet die Eigenschaften geeigneter und ungeeigneter Gesteinsarten für den sicheren Bau einer Feuerstelle.

feuerstelle-steine-platzen
Nicht alle Steine eignen sich für die Feuerstelle

Gründe für platzende Steine

Steine platzen meist aufgrund ihres Wassergehalts. Erhitzt sich das Wasser im Inneren der Steine, verdampft es und übt Druck auf das Gestein aus. Dieser Druck kann zum Platzen des Steins führen. Die Splitter können dabei mehrere Meter weit fliegen und eine erhebliche Verletzungsgefahr darstellen. Auch im Inneren des Steins vorhandene Lufteinschlüsse können dieses Phänomen begünstigen.

Lesen Sie auch

Ungeeignete Steine für Feuerstellen

Steine, die Wasser aufnehmen oder eine poröse Struktur besitzen, sind für Feuerstellen ungeeignet. Durch die Hitze können sie platzen und gefährliche Splitter verursachen. Zu den ungeeigneten Steinen zählen:

  • Weiche Natursteine: Hohe Wasseraufnahmefähigkeit führt zu Rissen und Sprüngen bei Erhitzung.
  • Kalksteine: Feuchtigkeit im Gestein kann beim Erhitzen bruchanfällig werden.
  • Kieselsteine: Poröse Struktur macht sie unter Hitzeeinwirkung instabil.
  • Sandsteine: Sehr porös und neigen dazu, Feuchtigkeit zu speichern.
  • Beton: Neigt bei hohen Temperaturen zu Rissen und Bröckeln.
  • Gasbetonsteine: Poren speichern Wasser, was sie bei Hitze anfällig macht.
  • Ytong-Steine: Speichern Wasser und sind nicht hitzebeständig.

Geeignete Steine für Feuerstellen

Für den Bau von Feuerstellen eignen sich Steine, die eine hohe Dichte aufweisen, kaum Feuchtigkeit aufnehmen und hitzebeständig sind. Diese Merkmale gewährleisten Langlebigkeit und Sicherheit.

  • Backsteine: Hitzebeständig und vielseitig in Form und Größe.
  • Feuerbeton: Spezieller Beton, der sehr hohe Temperaturen aushält.
  • Klinker: Robust, langlebig und vielfältig in der Farbgestaltung.
  • Schamottsteine: Feuerfest bis zu hohen Temperaturen, in verschiedenen Größen erhältlich.
  • Vulkangesteine (z. B. Basalt): Extrem hitzebeständig und natürlich aussehend.
  • Ziegelsteine: Hitzebeständig und langlebig, gut für individuelle Gestaltungen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Natursteinen

Auch hitzebeständige Natursteine wie Granit erfordern besondere Vorsicht:

  • Dicke der Steine: Verwenden Sie dickere Steine, um Risse zu minimieren. Eine Dicke von mindestens 10 Zentimetern bietet Stabilität.
  • Abstand zum Feuer: Natursteine sollten als Umrandung dienen und nicht direkt im Feuer liegen, um die Ausbreitung der Hitze zu minimieren. Ein Abstand von mindestens 10 bis 15 Zentimetern ist empfehlenswert.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie Natursteine regelmäßig auf Risse und Sprünge und tauschen Sie beschädigte Steine aus, um Verletzungsrisiken zu vermeiden.
  • Trockenheit sicherstellen: Verwenden Sie nur trockene Steine, um Explosionsgefahr zu vermeiden. Feuchte Steine können bei Erhitzung platzen.
  • Geeignete Steinsorten: Vermeiden Sie poröse und feuchtigkeitsspeichernde Steine. Bevorzugen Sie hitzebeständige Sorten wie Granit oder Basalt.
Bilder: Nora & Roman / Shutterstock